Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Rückruf ausgeweitet: Röstzwiebeln von Aldi, Real, Edeka und Rewe können Metallsplitter enthalten
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Rückruf ausgeweitet: Röstzwiebeln von Aldi, Real, Edeka und Rewe können Metallsplitter enthalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 12.09.2019
Real ruft eine bestimmte Charge von Röstzwiebeln zurück.
Anzeige

Ein Hersteller aus den Niederlanden ruft Röstzwiebeln zurück, die unter anderem bei der Einzelhandelskette Real in Deutschland verkauft wurden. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Einzelfällen kleine Metallsplitter in dem Produkt befinden“, teilte Real in einer Kundeninformation mit, die das Portal Lebensmittelwarnung.de am Mittwoch veröffentlichte.

Offenbar geht es bei dem Rückruf um Röstzwiebeln, die unter verschiedenen Marken bei verschiedenen Händlern verkauft wurden.

Real

Betroffen sei bei Real das Produkt „TOP Taste Röstzwiebeln 280g“ mit den Losnummern L 9142 (Mindesthaltbarkeitsdatum 20.5.2020), L 9143 (21.5.2020) und L 9144 (22.5.2020). Real habe die Ware aus dem Verkauf genommen. Kunden könnten bereits erworbene Artikel zurückbringen, hieß es. Der Kaufpreis werde erstattet. In einer eigenen Mitteilung warnte der niederländische Hersteller TOP Taste BV neben der bei Real betroffenen Ware auch vor „TOP Taste Röstzwiebeln 280g“ mit den Losnummern L 9157 (Mindesthaltbarkeitsdatum 4.6.2020) und L 9158 (5.6.2020).

Aldi

Ebenfalls betroffen laut Lebensmittelwarnung.de: "Trader Joe`s Röstzwiebeln" in der 200-Gramm-Packung. Auch diese könnten Metallfremdkörper enthalten, betroffen seien Chargen die ein Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 20. und dem 29. Mai 2020 hätten.

P&W-Röstzwiebeln

Offenbar auch betroffen sind diverse Röstzwiebeln von Orkla-Foods, die als P&W-Röstzwiebeln unter anderem bei Rewe und Edeka verkauft werden. Betroffen seien die 500-Gramm-Packung und der 2,5-Kilogramm-Beutel mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 26. und 27. Mai 2020. (Losnummern L9148 und L9149)

RND/dpa

Eine reine Automobilausstellung will die IAA ohnehin nicht mehr sein, nun steht auch der traditionsreiche Standort Frankfurt zur Diskussion. Im Zuge eines neuen Konzepts erwägen die Hersteller offenbar, nach Köln oder Berlin umzuziehen.

11.09.2019

Bei der Restaurantkette Vapiano wird es immer enger: Das börsennotierte Unternehmen macht weiter Miese und muss noch heftiger sparen. Kann die neu Chefin das Ruder rumreissen?

11.09.2019

Überraschung auf dem weltweiten Börsenmarkt. Offenbar will die Hongkonger Börse den London Stock Exchange kaufen. Für einen Gesamtpreis von umgerechnet etwa 33 Milliarden Euro.

11.09.2019