Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Weniger Gewinn – höhere Dividende
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Weniger Gewinn – höhere Dividende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 10.03.2019
Conti-Chef Elmar Degenhart hofft auf bessere Geschäfte im laufenden Jahr. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Obwohl Continental im vergangenen Jahr weniger verdient hat, will der Konzern die Dividende erhöhen. Die Aktionäre sollen 4,75 Euro je Anteilsschein erhalten – das sind 25 Cent mehr als 2017. „Nach der weniger guten Aktienkursentwicklung des vergangenen Jahres ist es nur konsequent, jetzt die Dividende etwas zu erhöhen“, sagte Finanzvorstand Wolfgang Schäfer am Donnerstag bei der Bilanzvorlage. Insgesamt schüttet Conti rund 950 Millionen Euro an die Aktionäre aus.

Nach zwei Gewinnwarnungen hat der Konzern 2018 seine reduzierten Ziele erreicht: Der Umsatz lag mit 44,4 Milliarden Euro um ein Prozent höher als im Vorjahr, die operative Marge schrumpfte von 10,8 auf 9,3 Prozent. Unter dem Strich liege der Ertrag mit 2,9 Milliarden Euro aber nahezu auf Vorjahresniveau, sagte Schäfer. „Angesichts der enttäuschenden Marktentwicklung ist das ein solides Ergebnis.“

Für das laufende Jahr peilt der Vorstand Umsätze von 45 bis 47 Milliarden Euro an und rechnet mit einer operativen Marge von rund 8 bis 9 Prozent. Voraussetzung dafür sei, dass die Autoindustrie im zweiten Halbjahr wieder an Fahrt gewinne, sagte Konzernchef Elmar Degenhart. Von diesen Rahmenbedingungen hänge auch ab, ob es zu dem geplanten Börsengang der Antriebssparte komme. Noch heißt der Bereich Powertrain, künftig soll das Geschäft als Vitesco Technologies firmieren. Conti will zunächst 25 Prozent der Anteile an die Börse bringen und dauerhaft die Mehrheit behalten. „Wir sind auf die Einnahmen aus dem Börsengang nicht kurzfristig angewiesen“, sagte Degenhart.

Von Jens Heitmann

Die Hannoversche Volksbank will die Volksbank Hildesheimer Börde noch in diesem Jahr übernehmen. Die Institute kommen zusammen auf knapp 1050 Mitarbeiter.

10.03.2019

Die Drogeriemarkt-Riesen dm und Rossmann wollen Kunden künftig mit Hinweisen auf Verpackungen sensibilisieren. So soll dem Verbraucher unter anderem bei der Müllentsorgung geholfen werden.

07.03.2019

Die EU-Lebensmittelbehörde hatte entschieden, umstrittene Studien über das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat unter Verschluss zu halten. Ein EU-Gericht erklärte diese Entscheidung nun für nichtig.

07.03.2019