Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Deals zu Lasten der Staatskasse? - Ermittlungen gegen Deutsche Bank ausgeweitet
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Deals zu Lasten der Staatskasse? - Ermittlungen gegen Deutsche Bank ausgeweitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 06.06.2019
Dunkle Wolken sind über der Zentrale der Deutschen Bank aufgezogen. Quelle: Arne Dedert/dpa
Frankfurt/Main

Die Staatsanwaltschaft Köln hat ihre Ermittlungen gegen die Deutsche Bank im Zusammenhang mit umstrittenen „Cum-Ex“-Steuerdeals zu Lasten der Staatskasse ausgeweitet.

Die seit August 2017 gegen zwei ehemalige Mitarbeiter der Bank untersuchende Staatsanwaltschaft habe Ermittlungen „gegen weitere ehemalige und aktuelle Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder eingeleitet“, bestätigte ein Sprecher von Deutschlands größtem Geldhaus am Donnerstagabend in Frankfurt am Main. Er äußerte sich nicht zu einzelnen Personen. Zuvor hatten „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR darüber berichtet.

Deutsche Bank beteuert Unschuld

Mit der Maßnahme solle eine Verjährungsfrist unterbrochen werden, hieß es bei der Bank weiter. „Das ist ein übliches Vorgehen, und die Staatsanwaltschaft ist so auch bei anderen Banken verfahren“, sagte der Sprecher. Die Bank gehe nicht davon aus, „dass diese prozessuale Maßnahme auf einer geänderten Einschätzung durch die Staatsanwaltschaft beruht“.

Lesen Sie auch:
Razzia wegen Steuerhinterziehung bei elf deutschen Banken

Auch die Einschätzung der Bank zum „Cum-Ex“-Sachverhalt habe sich nicht verändert. Die Deutsche Bank habe an einem organisierten „Cum-Ex“-Markt weder als Leerverkäuferin noch als „Cum-Ex“-Erwerberin teilgenommen. Es gehe um Ermittlungen im Zusammenhang mit „Cum-Ex“-Transaktionen ehemaliger Kunden.

Schaden für Bund soll in die Milliarden gehen

Bei „Cum-Ex“-Geschäften schieben Investoren rund um den Dividendenstichtag Aktien mit („cum“) und ohne („ex“) Ausschüttungsanspruch zwischen Beteiligten hin und her. Am Ende ist dem Fiskus nicht mehr klar, wem sie überhaupt gehören. Die Folge: Finanzämter erstatten Kapitalertragsteuern mehrfach, obwohl die Steuer nur einmal gezahlt wurde.

Der Schaden zulasten des Staates soll in die Milliarden gehen. 2012 wurde den „Cum-Ex“-Deals per Gesetzesänderung ein Riegel vorgeschoben.

Mehr lesen:
Für Bankkunden gibt es ab September Änderungen

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das hannoversche Unternehmen Heise wurde Opfer einer Schadsoftware. Ein Mitarbeiter hatte einen Trojaner als E-Mail-Anhang erhalten. Ähnliche Angriffe drohen auch anderen Firmen.

06.06.2019

In den vergangenen Jahren verspäteten sich Flugzeuge in Deutschland immer häufiger – auch, weil die Flugsicherung überlastet war. Nun wird ein üppiges Bonus-System eingeführt, dass Fluglotsen zu Extraschichten verführen soll.

06.06.2019

Fiat Chrysler und Renault fusionieren vorerst nicht. Offenbar wurden sich beide Autobauer nicht einig – obwohl vor allem Fiat Chrysler dringend einen starken Partner braucht.

06.06.2019