Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Deutsche Industrie warnt vor Eskalation im Handelsstreit
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Deutsche Industrie warnt vor Eskalation im Handelsstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:16 13.08.2018
Die Sorge vor einer Eskalation des Handelsstreits hat den Warenverkehr zwischen China und den USA weiter beflügelt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die deutsche Industrie sieht schwerwiegende Probleme auf sich zukommen, sollte sich der Handelsstreit zwischen den USA und China verschärfen. „Die Schäden halten sich noch in Grenzen, aber die Risiken, die sich möglicherweise realisieren, wären enorm“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang, der Deutschen Presse-Agentur.

Deutschland sei das Land, das am stärksten von einer Verschärfung des Konflikts betroffen wäre, da es im Handel sowohl mit China als auch den USA ein starke Rolle spiele. „Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland hängt am Export. In der Industrie ist es sogar jeder zweite Arbeitsplatz.“ Es sei deshalb zu hoffen, dass die beiden größten Volkswirtschaften in Verhandlungen eine Lösung finden.

Gegenseitige Zölle von jeweils rund 50 Millionen Dollar

Europa verfolge zwar ähnliche Ziele gegenüber China wie US-Präsident Donald Trump. So sollen etwa ein freierer Marktzugang erreicht und erzwungene Technologietransfers unterbunden werden. Trump wähle aber andere Mittel. Strafzölle seien nicht der richtige Weg, vielmehr müsse die Welthandelsorganisation WTO eingebunden werden.

Der Handelsstreit zwischen China und den USA hatte sich zuletzt immer weiter hochgeschaukelt. Beide Seiten haben sich gegenseitig mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent auf Importe im Wert von jeweils rund 50 Milliarden US-Dollar überzogen. Bis Anfang September will das Weiße Haus über zusätzliche Strafen auf Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar entscheiden.

Von RND/dpa

Die Arbeitsbedingungen in Textilfabriken weisen große Unterschiede auf. Besonders in Ländern wir Bangladesh und Pakistan arbeiten die Menschen unter schlechten Voraussetzungen. Ein bereits 2014 gegründetes Bündnis möchte das nun ändern.

13.08.2018

Der schwedische Möbelhändler will gebrauchte Möbel zurückkaufen und erneut anbieten. Getestet wird dieses neue System von September an in Hannover und an weiteren Standorten.

13.08.2018

Auch wenn ihm eine Rückkehr auf den Chefsessel bei Audi verwehrt bliebe: Zumindest zu seiner Familie in Ingolstadt hoffte Rupert Stadler zurück zu dürfen, nach zwei Monaten im Gefängnis. Aber die Richter am Landgericht München zeigen sich hart.

13.08.2018