Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit EU-Staaten feilschen mit GM um Arbeitsplätze bei Opel
Nachrichten Wirtschaft Weltweit EU-Staaten feilschen mit GM um Arbeitsplätze bei Opel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 22.11.2009
Von Michael Grüter
Die EU-Staaten feilschen mit GM
 um Arbeitsplätze bei Opel. Quelle: ddp
Anzeige

EU-Industriekommissar Günter Verheugen erklärte vor seinem heutigen Treffen mit dem neuen GM-Europachef Nick Reilly und den Wirtschaftsministern der EU-Länder, in denen es Opel-Werke gibt, er habe von informellen Subventionszusagen einiger Länder gehört. „Das finde ich alarmierend“, sagte Verheugen dem Magazin „Der Spiegel“. Es gehe jetzt darum, „eine Versteigerung von Arbeitsplätzen zu verhindern“.

Großbritannien hat laut „Spiegel“ offenbar Kreditbürgschaften über 400 Millionen Euro in Aussicht gestellt, Spaniens Angebot liege bei 300 bis 400 Millionen. Belgien habe Staatshilfen über 500 Millionen angeboten, Polen winke mit Steuererleichterungen. GM benötigt für die Sanierung von Opel nach Reillys Angaben rund 3,3 Milliarden Euro. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) warnte: „Es liegt im Interesse aller beteiligten Staaten, einen Subventionswettlauf zu vermeiden.“ GM habe die Möglichkeit, Hilfen aus dem Deutschlandfonds zu beantragen. Dieser Fonds bietet Firmen, die in der Finanzkrise in Schwierigkeiten geraten sind, Kredite und Bürgschaften. Die Voraussetzungen dafür erfüllt Opel nach Einschätzung des Vorsitzenden der Monopolkommission, Justus Haucap, allerdings nicht, weil die Probleme des Autobauers nicht aus der Finanzkrise resultierten.

Verheugen sagte, Staatshilfen seien als Eingriff in den Wettbewerb verboten und könnten nur in Ausnahmefällen von der EU-Kommission genehmigt werden. Eine Bindung an Arbeitsplatzzusagen für einen bestimmten Standort sei nicht erlaubt. GM will nach Angaben seines Europachefs Reilly bis zu 10.000 der rund 50.000 Stellen in Europa abbauen.

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) warnte vor einem Wettbewerb der vier Bundesländer mit Opel-Standorten (Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen). Dies würde nur dazu führen, „dass am Ende alle verlieren“.

Der Frankfurter IG-Metall-Bezirksleiter Armin Schild, der als Arbeitnehmervertreter im Opel-Aufsichtsrat sitzt, warnte Brüderle im Gespräch mit dieser Zeitung davor, „den ordnungspolitischen Grundsatzkrieg“ um Staatshilfen „neu aufzulegen, um sich beliebt zu machen“. Über Staatshilfe für GM müsse nach den gleichen Maßstäben entschieden werden, wie sie für den Übernahmeinteressenten Magna angelegt worden waren. Dem Autozulieferer hatte die Bundesregierung 4,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt, bevor GM sich entschied, Opel zu behalten.

Mehr zum Thema

Unmittelbar vor dem Gipfeltreffen in Brüssel zur Zukunft des Autobauers Opel mehrt sich die Kritik an möglichen Staatshilfen für die US-Konzernmutter General Motors.

21.11.2009

Der US-Autobauer General Motors hat im dritten QUartal einen Verlust von fast 1,2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. In Detroit wertet man dies als positives Zeichen und denkt bereits wieder über einen Börsengang nach.

16.11.2009

Der US-Autokonzern General Motors (GM) wird seine Europa-Zentrale von Zürich an den Stammsitz seines Tochterunternehmens Opel nach Rüsselsheim verlegen. Dies bestätigte am Samstag ein Unternehmenssprecher.

15.11.2009

Die Deutsche Bahn soll auf der arabischen Halbinsel ein Hunderte von Kilometern umfassendes Schienennetz aufbauen. Den Vertrag über das Milliardenprojekt unterzeichnete Bahn-Chef Rüdiger Grube am Sonntag in Doha, der Hauptstadt des Golfemirats Katar.

22.11.2009

Dank der weiterhin starken Nachfrage könnte der Autohersteller Volkswagen sein Absatzziel für China „deutlich früher“ erreichen als bislang geplant.

22.11.2009
Weltweit Aufbau von Schienennetz - Bahn besiegelt Projekt in Katar

Die Deutsche Bahn hat in den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Großauftrag zum Aufbau eines Schienenverkehrsnetzes unterzeichnet. Für 17 Milliarden Euro soll der Konzern dort Schienenwege aufbauen - unter anderem auch ins benachbarte Bahrain.

22.11.2009