Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Hamburger können sich nun eine MyTaxi-Fahrt teilen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Hamburger können sich nun eine MyTaxi-Fahrt teilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 04.12.2017
Ab sofort können sich MyTaxi-Kunden eine Fahrt teilen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Die Taxi-App MyTaxi hat ihren Leistungsumfang in Hamburg um eine Funktion ergänzt, mit der sich zwei einander fremde Fahrgäste einen Wagen teilen können. Damit seien für die Kunden Einsparungen von 30 bis 50 Prozent je Taxifahrt möglich, sagte Alexander Mönch, MyTaxi-Chef für Deutschland und Österreich, am Montag in Hamburg. Am Sonntag hatte bereits die Hamburger Taxizentrale Hansa-Taxi ein ähnliches Update zu ihrer App veröffentlicht. Ein erster Test des Angebots in Warschau sei erfolgreich verlaufen und habe in Spitzenzeiten am Wochenende bis zu 30 Prozent geteilte Fahrten ergeben. So solle nicht nur der innerstädtische Verkehr entlastet werden, sondern MyTaxi wolle auch neue Kundengruppen für das Taxifahren gewinnen.

Die App wurde im Jahr 2010 in Hamburg vom Startup „Intelligent Apps“ eingeführt und firmierte damals noch unter dem Namen „1TouchTaxi“. Mittlerweile haben sich an MyTaxi Unternehmen wie T-Venture sowie die KfW beteiligt. Im Sinne des Datenschutzes stieß die App in der Vergangenheit auf Kritik, da umfängliche Daten des Taxifahrers an den Fahrgast übermittelt werden. Nach öffentlicher Beanstandung berechnet die Anwendung mittlerweile einen festen Satz von sieben Prozent als Provision, nachdem das bis Mitte 2015 kritisierte System des frei wählbaren Provisionsbeitrages eher den Meistbietenden bevorzugte.

Zuletzt kündigte das Unternehmen an, ihr Angebot in Nordrhein-Westfalen weiter auszubauen und ein Büro in Essen zu eröffnen.

Von RND/dpa/krö

Die erste Entscheidung im Machtkampf bei ZF Friedrichshafen ist gefallen: Der frühere Audi-Chef Franz-Josef Paefgen wird Aufsichtsratschef des Autozulieferers. Die Zukunft des Vorstandsvorsitzenden Stefan Sommer ist hingegen offen.

07.12.2017
Weltweit Milliarden Steuern-Nachzahlung - Irland will Apple nun doch zur Kasse bitten

Die EU-Kommission befand 2016, dass Apple dem irischen Fiskus 13 Milliarden Euro Steuern schuldet. Dublin wollte das Geld aber nicht haben und stieß damit auf heftige Kritik. Jetzt kündigte der irische Finanzminister an: Man werde das Geld nun doch vom US-Riesen einfordern.

04.12.2017

Zugegeben, die herkömmlichen Katzenaugen am Fahrrad erhöhen zwar die Sichtbarkeit im Straßenverkehr, wirklich modisch waren die Reflektoren aber nie. Nun sammelt eine Firma Geld über eine Crowdfunding-Plattform, um seine aufklebbaren 3D-Reflektoren an die Pedalritter dieser Welt zu bringen.

04.12.2017