Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit IG Metall warnt vor Schwarzmalerei wegen Auftrags-Minus im Maschinenbau
Nachrichten Wirtschaft Weltweit IG Metall warnt vor Schwarzmalerei wegen Auftrags-Minus im Maschinenbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 16.08.2019
Der deutsche Maschinenbau rechnet mit einem Produktionsrückgang um zwei Prozent im laufenden Jahr. Die Gewerkschaft IG Metall warnt davor, die Lage zu dramatisieren. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Berlin

Die Gewerkschaft IG Metall warnt vor Schwarzmalerei angesichts sinkender Auftragszahlen im deutschen Maschinenbau. „Wir sollten aufhören, die Situation im Maschinenbau generell schlechtzureden“, sagte Wolfgang Lemb, Mitglied des geschäftsführenden Vorstands der IG Metall, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Aufträge sind insgesamt gegenüber den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen, die Umsätze liegen aber seit 2012 höher als vor der Finanzkrise.“ Die Branche bewege sich damit immer noch auf einem hohen Niveau.

„Wer mit Verlagerungen droht, verschlimmert alles nur"

Im Juni war der Auftragseingang in der Branche um fünf Prozent gesunken. Das war der sechste Rückgang in Folge seit Jahresbeginn. Der Branchenverband VDMA hatte Anfang August erklärt, der Auslastungsgrad liege zwar noch leicht über dem langjährigen Durchschnitt. Gerechnet wird jedoch für das laufende Jahr mit einem realen Produktionsrückgang in der Branche von zwei Prozent.

IG-Metall-Vorstandsmitglied Lemb sagte, der Maschinenbau sei eine heterogene Branche. „Kompressoren, Druckluft-, Vakuum- und Fördertechnik haben eine gute Auftragslage, bei Werkzeug- und Textilmaschinen sowie bei Holzbearbeitungsmaschinen geht die Nachfrage zurück“, so der Gewerkschafter. Im Kraftwerksbau und in der Windindustrie sei es zuletzt zu Umstrukturierungen und deutlichem Personalabbau gekommen. Digitalisierung, Energiewende, die technologischen Umbrüche in der Automobilindustrie sowie die Gefahr von Handelskriegen sorgten für Unsicherheit.

„Umso wichtiger ist, dass der Staat jetzt deutliche Zeichen setzt und in die Infrastruktur sowie in den Ausbau der regenerativen Energien investiert“, so Lemb. „Mit Investitionszurückhaltung und einer Obsession für die schwarze Null ist die Energiewende nicht zu meistern.“ Sollten die Unternehmen jetzt an der Kostenschraube drehen oder mit Verlagerungen drohen, würden sie die Lage nur verschlimmern.

Mehr lesen: Gegen drohende Krise: Arbeitsminister Heil baut mit „Arbeit-von-morgen-Gesetz” vor

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Die Träger der Landesbank waren uneins über die künftige Aufteilung von Nord/LB-Gewinnen. Bei einem Krisentreffen im Bundesfinanzministerium haben sie eine Einigung erzielt. Das Institut darf von 2022 an wieder Dividenden zahlen. Für die notwendige Milliardenhilfe fehlt aber weiter die Zustimmung aus Brüssel. Die Zeit wird knapp.

15.08.2019

Jetzt können auch Dieselautos der Wolfsburger schadstoffärmer fahren. Unter bestimmten Voraussetzungen will der Konzern seinen Kunden offenbar bis zu 3000 Euro zahlen.

15.08.2019

Der Kasseler Salz- und Düngemittelhersteller K+S hat Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert. Das Unternehmen habe „das dritte richtig gute Quartal“ in Folge hingelegt, sagte Konzernchef Burkhard Lohr.

15.08.2019