Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Ifo-Umfrage: Weltwirtschaftsklima deutlich schlechter
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Ifo-Umfrage: Weltwirtschaftsklima deutlich schlechter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 11.02.2019
„Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest in München. Quelle: imago/photothek
Anzeige
Berlin

Die Konjunktur in den USA und in Europa ist nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten auf Talfahrt. Der vom Ifo-Institut nach einer weltweiten Umfrage unter 1293 Experten ermittelte Weltwirtschaftsklima-Index fiel im ersten Quartal von minus 2,2 auf minus 13,1 Punkte - das ist der schlechteste Wert seit 2011. „Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest am Montag in München. „Lagebeurteilung und Erwartungen verschlechterten sich deutlich.“

In den Schwellen- und Entwicklungsländern blieb das Wirtschaftsklima nach den starken Rückgängen seit dem vergangenen Sommer jetzt zwar stabil. Aber in den USA brach es ein, und „auch für die Europäische Union revidierten die Experten ihre Einschätzungen deutlich nach unten“, sagte Fuest.

Lesen Sie auch: Bitcoin ist „massive Verschwendung von Ressourcen“

Das Ifo-Weltwirtschaftsklima verschlechterte sich damit bereits das vierte Mal in Folge. „Die Experten erwarten ein schwächeres Wachstum des privaten Konsums, der Investitionen und des Welthandels“ sagte der Ifo-Chef. Die befragten Experten rechneten mit einer weltweiten Abwertung des US-Dollars.

An der Ifo-Umfrage beteiligten sich im Januar 1293 Experten aus 122 Ländern.

Von RND/dpa/ngo

Das deutsche System der Berufsausbildung gilt weltweit als vorbildlich. In den USA wird es nun auch in der Praxis eingesetzt.

11.02.2019

Die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, will den Unterkunftsvermittler Airbnb zur Verantwortung ziehen. Sie spricht von „illegalen Touristenunterkünften“, die über die Plattform vermittelt werden. Hidalgo fordert eine „Rekordstrafe“.

11.02.2019

Tui, Thyssenkrupp und die Commerzbank stellen in dieser Woche ihre Zahlen vor. Anleger müssen sich auf eine Achterbahnfahrt einstellen.

10.02.2019