Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Kabel Deutschland legt dank Internet und Telefon zu
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Kabel Deutschland legt dank Internet und Telefon zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 14.08.2013
Kabel Deutschland präsentiert gute Quartalszahlen. Quelle: dpa
Anzeige
München

Kabel Deutschland präsentiert sich dem Mobilfunkriesen Vodafone in guter Verfassung. Im ersten Quartal des Geschäftsjahr 2013/14 kletterte die Zahl der Kunden für Internet- und Telefonangebote beim größten deutschen Kabelnetzbetreiber über die Marke von zwei Millionen. Allerdings hatten sich Fachleute insgesamt etwas mehr von den Quartalszahlen erwartet. Vodafone hat Kabel Deutschland ein Übernahmeangebot gemacht. Die Briten sind bereit, fast 11 Milliarden Euro auf den Tisch zu legen.

Der Umsatz bei Kabel Deutschland stieg im Vergleich zum Vorjahr von 444 Millionen auf 464 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich zwischen April und Juni von 209 Millionen auf 217 Millionen Euro. Unter dem Strich hat sich der Gewinn des Konzerns aber wegen höherer Abschreibungen auf Investitionen sowie gestiegener Steuerzahlungen von 66 Millionen auf 29 Millionen Euro halbiert.

In Sachen Vodafone gab es wenig Neues: Die Briten werden den geplanten Kauf von Kabel Deutschland wohl noch im August bei den EU-Wettbewerbsbehörden anmelden, hieß es. Noch ist unklar, ob danach die Entscheidung wieder an das deutsche Kartellamt zurücküberwiesen wird. Die Wettbewerbshüter haben hierzulande ein strenges Auge auf den Kabelmarkt.

Das muss auch gerade die Nummer zwei hinter Kabel Deutschland erfahren: Das Oberlandesgericht Düsseldorf verfügte am Mittwoch, dass die Übernahme von Kabel BW durch Unitymedia noch einmal von den Behörden geprüft werden muss. Schlimmstenfalls muss der 3-Milliarden- Deal am Ende rückabgewickelt werden. Der Ausgang ist aber noch offen.

Auch bei Kabel Deutschland wird die Laune wegen juristischer Streits getrübt. Zum einen schwelt noch immer der komplizierte Rechtsstreit über Einspeisevergütungen, die der Konzern von den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben möchte. Die haben die Zahlungen für die Verbreitung ihrer Programme eingestellt, weil sie der Auffassung sind, Kabel Deutschland sei verpflichtet, die Programme auszustrahlen.

Der Konzern hat daraufhin alle Anstalten verklagt, in erster Instanz in etlichen Prozessen aber Niederlagen eingefahren. Vor den Oberlandesgerichten in Stuttgart und München dürfte der Streit noch in diesem Jahr in die zweite Runde gehen. Ebenfalls weiter geht die juristische Auseinandersetzung mit der VG Media. Vor dem Landgericht Berlin hatte Kabel Deutschland am Montag verloren.

Die verhängte Nachzahlung von knapp 46 Millionen Euro an private Hörfunk- und Fernsehanbieter für die Verwertung ihrer Programme lehnt der Konzern aber weiter ab - und kündigte Berufung gegen das Urteil an. Das Gericht hatte nach langjährigem Rechtsstreit entschieden, dass den Sendern eine angemessene Vergütung für die Urheberrechte zustehe. Kläger war die VG Media, die fast alle deutschen und einige europäische Privatsender vertritt.

dpa

Mehr zum Thema

Wieder ein Streit mit den öffentlich-rechtlichen Sendern. Dieses Mal zieht Kabel Deutschland vor Gericht. Der Kabelnetzbetreiber will gegen die Kündigung der Verträge vorgehen.

30.07.2012

Neuer Dämpfer für Kabel Deutschland: Auch im Streit mit dem RBB zieht der Netzbetreiber vor Gericht den kürzeren, will aber weiterstreiten.

01.05.2013

Kabel Deutschland streitet mit ARD und ZDF vor Gericht um die Zahlung von Einspeiseentgelten. Nun merkt erstmals der Zuschauer etwas davon.

07.01.2013
Weltweit Inlandskonsum stützt Konjunktur - Deutsche Wirtschaft wächst kräftig

Die deutsche Wirtschaft ist dynamisch aus dem schwachen Winter gekommen. Getragen vom Inlandskonsum entwickelt sich die Konjunktur im Frühjahr noch besser als erwartet. Zum Teil ist das allerdings auch auf Nachholeffekte am Bau zurückzuführen.

14.08.2013
Weltweit Tochterunternehmen der Salzgitter AG - Schlechte Aussichten für Peiner Salzgitter-Werk

Der Stahlhersteller Salzgitter sieht eine schwierige Zukunft für sein Tochterwerk in Peine. Das geht aus der Buchhaltung des MDax-Konzerns hervor, die die Unternehmenswerte für die Bilanzen fortlaufend beziffern muss. Demnach gab es jüngst eine ungeplante Sonderabschreibung von 185 Millionen Euro auf die Peiner Träger GmbH.

14.08.2013

Nach Wochen des bangen Wartens hat die Belegschaft des Stahlkonzerns Salzgitter erste Gewissheit: Mindestens 1500 Stellen will das Unternehmen streichen – 500 mehr als bisher erwartet. Wo und bis wann bleibt zunächst unklar. Vor allem das defizitäre Werk in Peine dürfte jedoch betroffen sein.

14.08.2013