Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Saarland fordert Geld für stillgelegte Steinkohlekraftwerke
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Saarland fordert Geld für stillgelegte Steinkohlekraftwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 31.01.2019
Anke Rehlinger (SPD), Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes, will mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über Strukturhilfen verhandeln. Quelle: imago/Becker&Bredel
Berlin

Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten der Braunkohleländer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wächst die Nervosität bei anderen Regierungschefs, dass ihre Bundesländer bei der Verteilung der üppigen Kompensationen für den Kohleausstieg zu kurz kommen könnten. Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) sowie Vizeministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) weisen in einem Brief an die Bundeskanzlerin darauf hin, dass auch die im Kohlekompromiss vorgesehene Stilllegung von Steinkohlekraftwerken schwerwiegende wirtschaftliche Folgen für die betroffenen Regionen haben könnte.

Sorge um Arbeitsplätze und regionale Wertschöpfung

„Das Saarland, dass auf eine mehrere Jahrhunderte umfassende Historie in Sachen Steinkohleförderung und -verstromung zurückblicken kann, ist mit einer überdurchschnittlich hohen Kraftwerksleistung betroffen“, heißt es in dem Schreiben, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Rehlinger und Hans äußern die Befürchtung, dass durch die Stilllegung der Steinkohlekraftwerke 500 bis 600 Arbeitsplätze sowie eine regionale Wertschöpfung von 200 bis 300 Millionen Euro pro Jahr verloren gehen könnten. Sie fordern den schnellen Dialog mit der Bundesregierung und regen ein eigens Spitzengespräch dazu an.

Rehlinger: Werden „konkrete Strukturhilfen“ einfordern

„Der nationale Kohleausstieg stellt auch das Saarland vor Herausforderungen“, sagte Wirtschaftsministerin Rehlinger dem RND. „Wir werden gegenüber der Bundesregierung konkrete Strukturhilfen für unser Bundesland einfordern“, kündigte die SPD-Politikerin an. „Das können kurzfristige Finanzhilfen sein, bessere Verkehrsanbindungen, aber auch zum Beispiel der Aufbau eines deutsch-französischen Zentrums für künstliche Intelligenz, wie im Vertrag von Aachen vereinbart“, so Rehlinger weiter. „Im Saarland befindet sich zudem keine Bundesbehörde, auch hier kann man etwas tun“, fügte sie hinzu.

Lesen Sie auch den Kommentar: Abschied von der Kohle -Deutschland wird sauber

Von Andreas Niesmann/RND

Die Arbeitslosigkeit steigt wieder an – wie in jedem Winter. Zum Jahresauftakt verzeichnet die Bundesagentur für Arbeit 2,406 Millionen Arbeitslose. Arbeitsminister Hubertus ist dennoch zufrieden.

31.01.2019

Eben erst hatte Italiens Regierung ihren Haushaltsstreit mit der EU entschärft. Nun kommt die nächste Hiobsbotschaft. Sie könnte alle Pläne, die Staatsverschuldung zu beschränken, zur Makulatur machen.

31.01.2019

Der heiße Sommer hat den Brauereien mehr Umsatz beschert. Die Deutschen tranken 0,5 Prozent mehr Bier als im Vorjahr. Innerhalb der EU sind die Exporte jedoch rückläufig. Langfristig hält aber der Trend zu einem geringeren Bierkonsum an.

31.01.2019