Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Klein und verwundbar
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Klein und verwundbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 26.03.2019
LPKF-Hauptgebäude in Garbsen Quelle: Thomas Franz/LPKF
Anzeige
Hannover

Unternehmen wie LPKF können ihren Geschäften meist frei vom Interesse einer breiteren Öffentlichkeit nachgehen. Das liegt an ihrer vergleichsweise kleinen Größe und der Kompliziertheit ihrer Produkte: Auch mehr als 40 Jahre nach der Gründung der Firma und der Entwicklung des ersten Fräsbohrplotters begrenzt sich das Interesse an der Strukturierung von Leiterplatten auf eine überschaubare Zahl von Spezialisten.

Da sich selbst unter den Aktionären detailliertere Kenntnisse darüber in engen Grenzen halten, gewährt das dem Management größere Freiheiten als anderenorts – zumindest so lange die Zahlen stimmen. Bei LPKF war das über etliche Jahre so: Insbesondere der Boom bei Smartphones sorgte für eine stabil steigende Nachfrage der Hersteller nach den Lasermaschinen aus Garbsen. Dass dieses schöne Geschäft nicht von Dauer sein könnte, hatte wohl niemand auf dem Schirm.

Solche Versäumnisse können selbst Großkonzerne in den Abgrund reißen, wie das Beispiel Nokia zeigt – die Finnen hatten Apples iPhone seinerzeit nichts mehr entgegenzusetzen. Kleinere Unternehmen wie LPKF mit einer ungleich schmaleren Kapitalbasis sind in so einer Krise noch verwundbarer, sie haben aber auch einen Vorteil: Eine Wende zum Besseren ist schneller möglich, weil die Entscheidungswege kürzer sind und weniger Leute mitreden. Die Firma hat zudem einen Großaktionär gefunden, der offenbar willig ist, die neue Ausrichtung der Geschäfte nachhaltig zu unterstützen. Eine Garantie für den Erfolg dieser Bemühungen ist das noch nicht – aber ohne die externe Finanzhilfe müsste LPKF die Sanierung auf sehr wackeligen Beinen angehen.

Von Jens Heitmann

Bei Ford Europa läuft es nicht rund. Zuletzt gab es rote Zahlen, die Zentrale in den USA ist unzufrieden mit ihrer Tochterfirma. Nun sollen in Köln 3800 Stellen wegfallen.

26.03.2019

Selbstfahrende Autos und Busse sind ein großes Thema in der Politik und Wirtschaft. Auch im Nahverkehr sollen sie autonomen Fahrzeuge für mehr Sicherheit und ein besseres Verbindungsnetz sorgen. Die Stadt Monheim probiert es im Linienverkehr aus.

26.03.2019

Für die Schweizer ist der deutsche Anwalt ein Spion, der sich geheime Dokumente verschaffte. Die Deutschen dagegen feiern ihn als Whistleblower, der eine Straftat aufgedeckt hat. Der Prozess hat jetzt begonnen.

26.03.2019