Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Deutsche Bank: Kongress untersucht mögliche Geldwäsche für Donald Trump
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Deutsche Bank: Kongress untersucht mögliche Geldwäsche für Donald Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 04.03.2019
Der Finanzausschuss untersucht seine finanzielle Vergangenheit: US-Präsident Donald Trump. Quelle: Manuel Balce Ceneta/AP/dpa
Anzeige
Washington

Fast zwei Jahrzehnte lang finanzierte die Deutsche Bank den wirtschaftlichen Aufstieg von Donald Trump. Sie gewährte dem Immobilienmogul noch Kredite für Hochhäuser und Hotels, als er an der Wall Street längst in Ungnade gefallen war.

Nun könnten diese Geschäftsbeziehungen für das Geldhaus zum Problem werden. Die Deutsche Bank ist ins Visier des demokratisch dominierten US-Kongresses geraten.

„Wir sind sehr besorgt über mögliche Geldwäsche“, sagte Maxine Waters, die Vorsitzende des Finanzausschusses, dem Sender MSNBC.

Bank kooperiert mittlerweile

Schon im Januar hatten Waters und ihr Kollege Adam Schiff, der den Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses leitet, die Deutsche Bank um die Bereitstellung von Dokumenten gebeten, die über die Finanzen und die Auslandsgeschäfte des US-Präsidenten Auskunft geben. In der Vergangenheit hatte das Institut solche Aufforderungen der Demokraten abgelehnt.

Nachdem die Partei nun die Mehrheit im Repräsentantenhaus besitzt und wichtige Ausschüsse leitet, kooperiert die Bank nach Angaben von Waters: „Unsere Mitarbeiter fahren nach New York, um mit ihnen die Dokumente durchzusehen.“ Ein Vertreter der Bank sprach von einem „produktiven Dialog“. Inhaltlich äußert sich das Geldhaus nicht.

Floss inofizielles Geld aus Russland?

„Wir werden eine Menge über die Deutsche Bank und ihre Beziehung zum Präsidenten erfahren“, gibt sich Waters kämpferisch. Die Abgeordnete ist eine dezidierte Bankenkritikerin und setzt sich für eine Amtsenthebung von Trump ein.

Offenbar will sie untersuchen, ob inoffizielles russisches Geld des Milliardärs über Umwege in die USA floss. „Wir wissen, dass die Deutsche Bank einen Ruf hat, Geldwäsche zu ermöglichen“, sagte Waters.

Cohen legt Finanzberichte vor

Durch die Aussage von Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen in der vergangenen Woche werden die Unterlagen der Bank noch interessanter. Cohen hatte dem ständigen Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses die Finanzberichte der Trump-Organisation aus den Jahren 2011 bis 2013 vorgelegt.

Denen zufolge soll sich der Wert des Firmengeflechts 2013 auf dem Papier schlagartig auf 8,66 Milliarden Dollar verdoppelt haben. „Ich glaube, diese Zahlen sind aufgebläht“, sagte Cohen. Auf Basis dieser Angaben beantragte Trump bei der Deutschen Bank dann einen Kredit zum Kauf des Football-Teams Buffalo Bills.

Trump-Tower gebaut dank Deutscher Bank

Zwar kam dieser Deal dann nicht zustande. Andere Geschäfte wie der Bau des Trump-Towers in Chicago oder die Restaurierung des Trump-Hotels in Washington wurden aber realisiert und von der Deutschen Bank zwischen 1998 und 2016 finanziert.

Laut der von Trump zur Wahl vorgelegten Unterlagen stand er zu diesem Zeitpunkt bei dem Geldinstitut mit 150 Millionen Dollar in der Kreide. Laut der Wirtschaftsagentur Bloomberg soll sich die Gesamthöhe der laufenden Kredite sogar auf 340 Millionen Dollar belaufen.

Kredite 2023/24 fällig

Bloomberg berichtet, dass die Deutsche Bank aus Sorge vor dem PR-Desaster bei einem drohenden Zahlungsausfall intern sogar diskutiert haben soll, die Fälligkeit von 2023/2024 auf 2025 und damit die Zeit nach einer möglichen zweiten Amtszeit von Trump zu verschieben. Die Verantwortlichen in Frankfurt hätten sich dann aber dagegen entschieden.

Das Frankfurter Geldhaus sei das einzige Institut gewesen, „das mit dem Präsidenten noch Geschäfte machte, als andere sagten: Hände weg!“, betont Waters. Die Konkurrenz hätte schon Ende der 1990er Jahre genug von den Pleiten und Klagen des Immobilienmoguls gehabt.

Die Abgeordnete ist überzeugt, dass es dem Finanzausschuss des Repräsentantenhaus gelingt, die geheimen Steuerunterlagen Trumps zu beschaffen und die Herkunft seines Vermögens aufzuklären.

Lesen Sie auch: Trump nennt politische Gegner „irre“, „krank“ und „schmutzig“

Von Karl Doemens/RND

Fliegen ist oftmals günstiger als Zug fahren – obwohl Letzteres viel umweltfreundlicher ist. Wenn es nach Belgien geht, soll sich das ändern. Das Land fordert eine EU-weite Steuer auf Flüge.

04.03.2019

Immer mehr Ärzte verordnen die Blüten der Hanfpflanze. Dabei ist die medizinische Wirksamkeit noch nicht ausreichend erforscht.

04.03.2019

Die Beschäftigten der Länder können sich freuen, denn sie bekommen künftig mehr Geld. Was der erfolgreiche Abschluss der Tarifverhandlungen am Ende wirklich für die Bediensteten bedeutet? Ein Überblick.

04.03.2019