Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Konjunkturerwartungen steigen in Deutschland unerwartet deutlich
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Konjunkturerwartungen steigen in Deutschland unerwartet deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 16.11.2010
Anzeige

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im November wieder aufgehellt. Der entsprechende Index erhöhte sich gegenüber dem Vormonat von minus 7,2 auf plus 1,8 Punkte, wie das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg auf minus 4,0 Punkte gerechnet. Zuletzt war der Index sechsmal in Folge gesunken.

Der wirtschaftliche Aufschwung sei bislang in Deutschland wesentlich stärker ausgefallen als in den meisten anderen Industrieländern, teilte das ZEW mit. Grund für den Anstieg dürfte sein, dass die Finanzmarktexperten nun auch den Ausblick für andere Länder wieder etwas optimistischer sähen. Weiter sei erfreulich, dass sich in Deutschland die Binnennachfrage robust zeige.

„Die aktuelle Lage der deutschen Wirtschaft ist in der Tat außerordentlich erfreulich. Gleichwohl werden im nächsten Jahr konjunkturell gesehen die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Zwar beläuft sich die Prognose für 2011 auf eine Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsprodukts von 2,2 Prozent. Aber die eigentliche Konjunkturdynamik wird wesentlich geringer sein“, sagte ZEW-Präsident Wolfgang Franz.

Wie das ZEW weiter mitteilte, stieg der Index zur Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage für Deutschland um 8,9 auf 81,5 Punkte. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone erhöhten sich um 12,0 auf 13,8 Punkte. Der Indikator für die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum verbessert sich um 0,1 Punkte auf minus 1,0 Punkte.

Der ZEW-Konjunkturindex gilt als ein wichtiger Stimmungsindikator der deutschen Wirtschaft. Befragt werden monatlich rund 300 Analysten und institutionelle Anleger.

dapd

Mehr zum Thema
Weltweit Arbeitslosenzahl sinkt - Konjunktur wird zum Jobmotor

Die anziehende Konjunktur hat die Arbeitslosigkeit zur Jahresmitte auf ein Rekordtief sinken lassen. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im Juni bundesweit 3,153 Millionen Menschen auf Jobsuche. Dies ist bezogen auf den Monat Juni die geringste Zahl seit 18 Jahren.

30.06.2010

Deutschlands Unternehmen blicken laut einer aktuellen Studie wieder optimistisch in die Zukunft. Zwei von drei Unternehmen (66 Prozent) glauben an eine Verbesserung der Konjunktur in den nächsten zwölf Monaten, wie die „Welt“ unter Berufung auf eine Erhebung der Unternehmensberatung Ernst&Young vorab berichtete.

26.07.2009

Die Zeichen stehen in der Politik auf Sparen, die Kosumlaune lassen sich die Deutschen davon aber nicht verderben. Im Gegenteil: Viele Haushalte geben derzeit sogar noch mehr Geld aus, weil das Vertrauen in die Konjunktur wächst.

23.06.2010