Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Gemüse, Obst & Co kosten mehr
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Gemüse, Obst & Co kosten mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 13.08.2013
Da kann der Einkauf schon mal schmerzen: Lebensmittel werden deutlich teurer. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

Rasant steigende Preise für Nahrungsmittel haben die Teuerung in Deutschland auf den höchsten Stand seit Dezember 2012 getrieben. Im Juli stieg die Jahresinflationsrate von 1,8 Prozent im Vormonat auf 1,9 Prozent. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit und bestätigte eine erste Schätzung. Die Teuerung ist damit auf die höchste Rate des Jahres geklettert und befindet sich jetzt wieder in der Nähe der Warnschwelle von knapp 2,0 Prozent, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) ein stabiles Preisniveau gewahrt sieht. Im Vergleich zum Juni legten die Verbraucherpreise ebenfalls wie zunächst berechnet um 0,5 Prozent zu.

Nachdem die Teuerung zu Jahresbeginn über Monate sank und im April auf dem Tiefstand von 1,2 Prozent landete, zog sie im Mai erstmals wieder auf 1,5 Prozent an. Haupttreiber des Anstiegs sind die Preiserhöhungen bei Lebensmitteln, die sich im Juli weiter beschleunigten. Mit einem Plus von 5,7 Prozent binnen Jahresfrist waren sie im Juli 2013 so hoch wie seit mehr als vier Jahren nicht mehr (September 2008: + 6,5 Prozent).

Dabei müssen Verbraucher für Lebensmittel von Obst über Gemüse und Milch bis zum Fleisch deutlich tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor. Spürbar teurer wurden etwa Butter (plus 30,8 Prozent), Kartoffeln (plus 44,4 Prozent), Äpfel (plus 22,3 Prozent) oder H-Milch (plus 18,2 Prozent). Auch die Preise für Eier (plus 7,1 Prozent) und Fleisch und Fleischwaren (plus 4,4 Prozent) stiegen weitaus schneller als die Verbraucherpreise insgesamt.

„Vermutlich treibt der kalte Winter die Nahrungsmittelpreise weiter nach oben. Hinzu kommen die Hochwasser in Teilen Deutschlands“, erklärt Christian Schulz, Ökonom der Berenberg Bank. Auch Missernten und Schwankungen am Weltmarkt dürften eine Rolle spielen. Sobald sich die Entwicklung bei den Nahrungsmittelpreisen normalisiere, dürfte auch die Inflation wieder fallen, prognostiziert der Ökonom.

Weniger deutlich aber immer noch überdurchschnittlich steigen weiterhin auch die Energiepreise, die sich binnen Jahresfrist um 2,9 Prozent erhöhten. Das lag wie in den Vormonaten vor allem am Strom, der im Zuge der Energiewende im Juli 11,9 Prozent teurer war als im Vorjahresmonat. Hingegen war leichtes Heizöl (minus 3,6 Prozent) günstiger als vor einem Jahr, die Kraftstoffpreise blieben nahezu unverändert (minus 0,1 Prozent).

Zudem dürfte die verspätete Weitergabe der Tabaksteuererhöhung zum Jahresbeginn 2013 für die Verteuerung von Tabak (plus 5,2 Prozent) und Zigaretten (plus 3,6 Prozent) verantwortlich sein. Und: Die Preiserhöhung für die Spieleinsätze beim Lotto “6 aus 49“ im Mai sorgte für einen deutlichen Preisanstieg bei Glücksspielen um 21,1 Prozent.

dpa

Weltweit Salzgitter AG legt Halbjahresbilanz vor - Mehr als 1000 Jobs stehen auf der Kippe

Nicht nur die Börsianer sehen dem Mittwoch gespannt entgegen. Dann legt Salzgitter seine Halbjahresbilanz vor. Dass sie schlecht ausfällt, dürfte niemanden überraschen. Schon vor einer Woche kam der Stahl- und Röhrenkonzern mit der Hiobsbotschaft heraus: Konzernchef Heinz Jörg Fuhrmann erwartet jetzt für 2013 einen Vorsteuerverlust von 400 Millionen Euro.

Carola Böse-Fischer 15.08.2013

Binnen weniger Jahre ist Blackberry wegen iPhone und Android-Handys von einem führenden Smartphone-Anbieter zu einem Nischenspieler geworden. Daran konnte auch der deutsche Chef nichts ändern. Nun sucht das Unternehmen nach einem Ausweg aus der Misere.

12.08.2013

Von wegen tolle Knolle: Die etwa 200 Kartoffelbauern rund um Hannover hadern mit den Erträgen ihrer diesjährigen Frühkartoffelernte. Grund sind die Wetterkapriolen.

12.08.2013