Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Mehr Geld für Mitarbeiter in Reisebüros
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Mehr Geld für Mitarbeiter in Reisebüros
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 15.03.2012
Von Jens Heitmann
Die Arbeitgeber bestehen darauf, die Lohnhöhe der Reisebüro-Mitarbeiter an den Umsatz zu koppeln.
Die Arbeitgeber bestehen darauf, die Lohnhöhe der Reisebüro-Mitarbeiter an den Umsatz zu koppeln. Quelle: diephotodesigner.de
Anzeige
Hannover

Die 2500 Beschäftigten in den Reisebüros von TUI Leisure Travel bekommen mehr Geld. Für das im Oktober begonnene Geschäftsjahr 2011/12 erhöht der Konzern das Grundgehalt um 2,2 Prozent, für die Monate April bis September 2012 sei ein weiterer Zuschlag von 2,5 Prozent möglich, heißt es in einem Schreiben der Geschäftsführung, das dieser Zeitung vorliegt. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass der Umsatz um 4,8 Prozent zulege.

Mit der Lohnerhöhung reagiert die TUI auf den Unmut unter den Mitarbeitern in den Reisebüros, die als einzige im Konzern in der aktuellen Tarifrunde leer ausgegangen waren. Die Tarifgemeinschaft des Deutschen Reiseverbandes (DRV) hatte den Flächentarifvertrag für die Touristik Ende September 2010 gekündigt, seither blieben die Verhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di ohne Ergebnis. Dennoch hatten Veranstalter wie die TUI, Thomas Cook und Rewe zwischenzeitlich die Gehälter ihrer Mitarbeiter freiwillig um 2,2 Prozent angehoben.

Diesen Schritt vollzieht die TUI nun auch für die Reisebüros nach - allerdings mit einem Abstand von sechs Monaten, sodass die Mitarbeiter für die Zeit zwischen April und Oktober 2011 leer ausgehen. Beide Zulagen, die garantierte Erhöhung wie die mögliche Prämie, würden jedoch mit "etwaigen künftigen Tariferhöhungen verrechnet", heißt es in dem Schreiben. Die knapp 2000 Mitarbeiter des Veranstalters TUI Deutschland in Hannover bekommen von April an ebenfalls 2,5 Prozent mehr.

Die Verhandlungen zwischen ver.di und der DRV-Tarifgemeinschaft kommen seit 18 Monaten nicht voran. Der Knackpunkt ist die Bezahlung der Reisebüromitarbeiter. Die Arbeitgeber bestehen darauf, die Lohnhöhe der Mitarbeiter an den Umsatz zu koppeln. Sie reagieren damit auf die Konkurrenz im Internet und anderer Vertriebskanäle. Etwa ein Zehntel des Gehalts solle variabel gestaltet werden, heißt es bei ver.di.

14.03.2012
Bernd Haase 14.03.2012