Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Mercedes ruft tausende Autos zurück
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Mercedes ruft tausende Autos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:03 14.01.2015
Betroffen seien mehrere Pkw- und Van-Modelle von Mercedes, die von Februar bis November 2014 produziert wurden. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart/Bergisch Gladbach

Betroffen sind demnach mehrere Pkw- und Van-Modelle von Mercedes, die von Februar bis November 2014 produziert wurden. Konkret geht es um Fahrzeuge mit dem OM651-Motor, der schon in der Vergangenheit Probleme bereitet hatte. Wie viele Fahrzeuge weltweit betroffen sind, teilte der Stuttgarter Konzern nicht mit.

Daimler ist bei Autorückrufen alles andere als ein Einzelfall – und schneidet im internationalen Vergleich sogar gut ab. Wegen Sicherheitsmängeln etwa durch defekte Airbags, undichte Benzinleitungen oder Schwierigkeiten mit den Bremsen mussten im vergangenen Jahr so viele Autos zurückgerufen werden wie nie zuvor. Dies geht aus einer Studie des Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach hervor. So wurden allein auf dem Riesenmarkt USA 2014 fast 63 Millionen Autos in die Werkstätten beordert – mehr als doppelt so viele wie im bisherigen Rekordjahr 2004.

Anzeige

Das CAM analysiert die Rückrufe der Autohersteller des jeweiligen Vorjahres. Als Referenz dienen die USA, weil die Bedingungen für Rückrufe dort besonders streng sind und das Klagerisiko erheblich höher ist. Spitzenreiter war demnach zuletzt der amerikanische Hersteller General Motors (GM), gefolgt von Chrysler und Honda. GM hat 2014 unter anderem wegen fehlerhafter Zündschlösser, durch die es zu mehreren Todesfällen gekommen war, mit Massenrückrufen zu kämpfen. Ein Grund für zahlreiche Aktionen mehrerer Autobauer waren auch fehlerhafte Airbags des japanischen Zulieferers Takata.

Gradmesser ist die Rückrufquote, die die Zahl der Rückrufe ins Verhältnis zu den Neuzulassungen setzt. Sie kann über 100 Prozent liegen, weil häufig auch ältere Modelle betroffen sind. Im Schnitt betrug sie 2014 der Studie zufolge 379 Prozent – ein Höchststand. Besonders gut lief es für den schwedischen Hersteller Volvo, der ohne Rückrufe auskam. Bei GM dagegen belief sich die Quote auf 912 Prozent. Die deutschen Hersteller kommen in der Gesamtschau vergleichsweise gut weg: Die Rückrufquote von BMW blieb mit 227 Prozent fast unverändert. Daimler zählte mit 76 Prozent zu den qualitätsstärksten Herstellern.

Von Antonia Lange

Weltweit Textil- und Bekleidungsbranche - Olaf Glaeseker ist jetzt ein „New Yorker“
Heiko Randermann 14.01.2015
13.01.2015
Heiko Randermann 13.01.2015
Anzeige