Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Postbank prüft nach Datenpanne Kreditkartenrechnungen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Postbank prüft nach Datenpanne Kreditkartenrechnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 20.11.2009
Quelle: afp
Anzeige

Ob diese tatsächlich in Zusammenhang mit dem Datenskandal stünden, werde noch geprüft, sagte ein Postbank-Sprecher. Politiker verschiedener Parteien forderten angesichts des womöglich weitreichenden Datenmissbrauchs internationale Schutzstandards.

Banken und Sparkassen tauschen derzeit Hunderttausende Kreditkarten in Deutschland aus. Kreditkartenunternehmen wie Mastercard oder Visa hatten die deutschen Institute kürzlich vor Unregelmäßigkeiten bei einem spanischen Finanzdienstleister gewarnt, der Kreditkartenzahlungen abwickelt. Allein bei den Sparkassen werden 190.000 Kreditkarten ausgetauscht, bei Volks- und Raiffeisenbanken rund 60.000. Die Postbank könnte nach eigenen Angaben bis zu 37.000 Kreditkarten aus dem Verkehr ziehen.

Eine "kleine Zahl" von Karten sei bereits vorsorglich gesperrt, sagte der Postbank-Sprecher. Dabei handele es sich wie bei anderen Instituten um Karten, mit denen in Spanien gezahlt wurde, oder solche, die über spanische Händler abgerechnet wurden. Eine Reihe von Kunden habe sich wegen Unregelmäßigkeiten auf Kreditkartenabrechnungen gemeldet. Betrügerische Buchungen seien bislang nicht bestätigt, hob der Sprecher hervor.

Nach Angaben des Zentralen Kreditausschusses (ZKA) ist der Austausch der als möglicherweise gefährdet gemeldeten Kreditkarten weitgehend abgeschlossen. Bis zum Eintreffen der neuen Karten könnten Kunden ihre alten weiter nutzen, erklärte der ZKA. Banken und Sparkassen hätten dazu die Überwachung der betroffenen Karten "deutlich verschärft". Kunden haften nicht für durch möglichen Missbrauch entstandene Schäden, wie der Ausschuss erneut hervorhob.

Verunsicherte Kreditkartenbesitzer, die noch keine Aufforderung erhalten haben, sollen nach Angaben von Verbraucherschützern bei ihrem Kreditinstitut nachfragen, ob sie eventuell auch von einem Rückruf betroffen sind. Wer besorgt ist, kann die Kreditkarte unter anderem unter der gebührenfreien Nummer 116116 vorsorglich sperren lassen. Allerdings könnten Kosten anfallen, wenn eine neue Karte beantragt wird.

Nach Expertenangaben könnte sich der unter anderem durch Datenklau entstehende Schaden in Deutschland im Vergleich zu 2007 im Jahr 2009 auf 155 Millionen Euro verdoppeln. Die Datendiebe würden immer professioneller, sagte Hugo Godschalk, Geschäftsführer der auf Kartensysteme spezialisierten Unternehmensberatung PaySys, der "Bild"-Zeitung. Auch kauften viele bei Internet-Händlern ein, "die keine speziellen Sicherheitssysteme haben und somit leichter zum Opfer von Datenklau werden".

afp

Mehr zum Thema

Verbraucherschützer haben die Banken in Deutschland für ihre schleppende Informationspolitik nach dem Missbrauch von Kreditkartendaten kritisiert. Über 100.000 Kunden sind von dem Missbrauch betroffen.

18.11.2009

Aus Angst vor Datenmissbrauch haben Banken in Deutschland zahlreiche Kreditkarten eingezogen. Allein die Volks- und Raiffeisenbanken nahmen wegen des Verdachts auf Datendiebstahl bei einem Dienstleister in Spanien rund 60.000 Karten aus dem Verkehr.

18.11.2009

Der mögliche Kreditkartenmissbrauch in Spanien zieht Kreise. Immer mehr Banken und sonstige Plastikgeld ausgebende Stellen tauschen die Kreditkarten ihrer Kunden aus.

Albrecht Scheuermann 16.11.2009

Volkswagen hat einen wichtigen Schritt zum Zusammenschluss mit Porsche gemacht: Der Aufsichtsrat stimmte in der Nacht zu Freitag den Durchführungsverträgen der Grundlagenvereinbarung zu.

20.11.2009

Die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein, HSH Nordbank, hat nach eigenen Angaben erneut mit Verlusten zu kämpfen.

19.11.2009
Weltweit Hauptversammlung in Hannover - Telekom: Ergebnisplus durch Zusammenlegung

Auf der außerordentlichen Hauptversammlung in Hannover wird über die Zusammenlegung von Mobilfunk und Festnetz in Deutschland abgestimmt. Die Deutsche Telekom erwartet von der Zusammenlegung mittelfristig einen hohen Gewinnbeitrag.

19.11.2009