Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Qantas storniert acht Superflieger von Airbus
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Qantas storniert acht Superflieger von Airbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 07.02.2019
Die australische Fluggesellschaft Quantas hat die Bestellung von acht A380 storniert. Airbus kämpft seit Jahren mit Absatzproblemen. Quelle: dapd
Anzeige
Berlin

Piloten sind beim Airbus A380 schon lange hin und her gerissen. Einerseits schätzen sie die fast kinderleichte Handhabung des Riesenfliegers. Andererseits muss das Flugzeug zu viel Kerosin bunkern, was ihn schwer und teuer macht.

Jetzt hat die australische Fluggesellschaft Qantas Airways hat ihre Bestellung von acht Airbus A380-Passagiermaschinen zurückgezogen. Qantas nannte keine Gründe für die Stornierung. Ein Sprecher sagte: „Diese Maschinen gehörten schon seit einiger Zeit nicht mehr zu den Plänen der Linie für Flotte und Streckennetz.“

Mit 72 Metern Länge und 80 Metern Breite ist der A380 für die meisten Landebahnen der Welt zu groß. Da aus Sicherheitsgründen Ausweichflughäfen vorgeschrieben sind, muss das Flugzeug für mögliche große Umwege ausreichend Kraftstoff an Bord haben. Genau das – so die Ansicht vieler Piloten – hätten die Ingenieure bei Airbus bei der Konstruktion des A380 nicht berücksichtigt.

Storniert auch Emirates 20 Airbus A380?

Jetzt steht die Zukunft des größten Passagierjets der Welt offenbar auf der Kippe. Nur ein Jahr nachdem der Airbus A380 vorläufig gerettet worden war, gibt es Spekulationen darüber, die arabische Fluggesellschaft Emirates - wichtigster Käufer - könnte ihre jüngste Bestellung über zwanzig Maschinen stornieren - und lieber den kleineren Langstreckenjet A350 kaufen.

Der Flugzeughersteller bestätigte dem „Spiegel“, mit Emirates über den A380-Auftrag in Verhandlungen zu stehen. Details nannte das Unternehmen nicht. Die Fluggesellschaft und dessen Triebwerksbauer Rolls-Royce lehnten eine Stellungnahme jeweils ab.

Qatar Airways hält den Superflieger für zu schwer

Der Chef eines anderen wichtigen Airbus-Kunden - Akbar Al Baker von der Fluggesellschaft Qatar Airways - erklärte unterdessen, er würde dem Jet keine Träne hinterherweinen. „Die Flächenstruktur der A380 könnte weitere 100 Tonnen Gewicht tragen, es wäre besser gewesen, wenn sie die Flügel für das tatsächliche Gewicht des Flugzeugs maßgeschneidert und damit wesentlich leichter gebaut hätten“, sagte Al Baker dem Luftfahrtportal „aero.de“.

Die arabische Fluglinie Qatar Airways hat selbst zehn Maschinen des Typs in ihrer Flotte. Der Flieger sei möglicherweise zur falschen Zeit auf den Markt gekommen, bevor die Ölpreise stark anstiegen, sagte der Manager.

Von Jörg Köpke/RND

Das Bodenpersonal an den Flughäfen in Hannover und Düsseldorf streikt seit Donnerstagmorgen – dazu hat die Gewerkschaft Verdi aufgerufen. Dutzende Flüge fallen aus, Passagiere müssen Geduld haben.

07.02.2019

Tui schraubt an den Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr. Der weltgrößte Reiseveranstalter hat das Ziel eines jährlichen Zuwachses um zehn Prozent aufgegeben – auch der Brexit spielt eine Rolle.

07.02.2019

Der gesetzliche Mindestlohn gilt für alle Arbeitskräfte in Deutschland – auch wenn sie bei ausländischen Firmen angestellt sind. Polnische Speditionen hatten zuvor gegen das Mindestlohngesetz geklagt.

06.02.2019