Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Quelle-Call-Center in Cottbus und Emden verkauft
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Quelle-Call-Center in Cottbus und Emden verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 17.11.2009
500 Arbeitsplätze können durch den Verkauf der Call-Center langfristig gesichert werden. Quelle: afp
Anzeige

Sie betreuen unter anderem das Tele-Shopping-Geschäft des Einkaufskanals HSE 24. walter services ist ein Outsourcing-Dienstleister mit 8500 Beschäftigten.

Mit dem Verkauf würden langfristig 500 Arbeitsplätze gesichert, sagte der Beauftragte des Insolvenzverwalters für den Versandhandel, Jörg Nerlich. In Cottbus seien derzeit noch 520 Voll- und Teilzeitbeschäftigte beschäftigt, in Emden seien es 75. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

Anzeige

Die Quelle-Call-Center in Magdeburg mit 520 Mitarbeitern, Berlin mit 620 Mitarbeitern und Görlitz mit 230 Mitarbeitern würden bis auf weiteres noch für den Ausverkaufsprozess und Drittgeschäfte benötigt. „Wir werden uns kurzfristig in dieser Woche mit den Arbeitnehmervertretern dieser Call-Center treffen, um die notwendigen nächsten Schritte zu besprechen“, sagte Nerlich weiter. Magdeburg sei nahezu ausschließlich für Quelle Deutschland tätig gewesen, Berlin auch für weitere Kunden wie HSE 24. Für Görlitz werde noch ein Management-Buy-out mit Unterstützung des Freistaates Sachsen geprüft, sagte Nerlich.

ddp

Mehr zum Thema

Der insolvente Versandhauskonzern Quelle steht einem Medienbericht zufolge vor einem massiven Umbau, der auch zahlreiche Arbeitsplätze kosten wird.

03.07.2009

Der insolvente Fürther Versandhändler Quelle wird nur noch vier bis sechs Wochen am Markt bleiben. Danach sollen die Läger geräumt sein, wie Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg am Dienstag in Fürth mitteilte. Bis zu 5000 der 7000 Quelle-Mitarbeiter in Deutschland werden wohl ihren Job verlieren.

20.10.2009

Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg will noch bis zum letzten Tag verkaufen. Bestellungen seien möglich, solange Ware im Lager vorrätig ist, sagte er am Dienstag. Wie lange das sein wird, ist momentan aber noch unklar.

20.10.2009
Anzeige