Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Quer durch den Handel fallen die Preise
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Quer durch den Handel fallen die Preise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 27.07.2014
Von Stefan Winter
Ab Montag locken satte Rabatte. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Ernst & Young (EY) wird die Rabattschlacht in diesem Jahr weniger heftig geführt: 44 Prozent der Händler wollten teilnehmen, nach 50 Prozent im vergangenen Jahr. Sie rechneten durchschnittlich mit 23 statt 27 Prozent Preisnachlass. Beim Handelsverband Niedersachsen-Bremen erwartet man dagegen Rabatte wie im Vorjahr. „Bei vielen Textilhändlern war der Umsatz bisher nicht zufriedenstellend“, sagt Geschäftsführer Hans-Joachim Rambow. Die Saisonware müsse nun einmal weg, und „zum Saisonende ist der Preis das schlagende Argument“. Das gelte für stationäre Läden genauso wie für den Onlinehandel. Also werde es die üblichen zwei Stufen geben: zunächst 30 bis 50 Prozent Nachlass, gegen Ende dann bis zu 70 Prozent.

Seit vor zehn Jahren die rigiden Regeln der alten Rabattordnung wegfielen, locken auch viele andere Händler vom Baumarkt bis zur Elektronik mit dem „SSV“-Schild. Quer durch die Warengruppen purzeln die Preise, denn „Handel, der jetzt nicht im Fokus steht, muss umso mehr selbst locken“, sagt Rambow. Inzwischen gebe es „permanent irgendwo Preisaktionen“. Das liege auch am schnelleren Wechsel der Textilsortimente: Bei vielen Marken gebe es inzwischen bis zu zwölf „Saisons“ im Jahr und damit ständig Restbestände, die abverkauft werden müssen.

Anzeige

An der nötigen Nachfrage wird es nach Überzeugung der GfK-Marktforschung in diesem Jahr nicht fehlen. Deren Konsumklimaindex für den August liegt mit 9,0 Punkten so hoch wie seit Jahren nicht mehr.
Zwar bemüht sich der Handelsverband um ein möglichst einheitliches Auftreten, damit sich die Händler nicht in permanenter Rabattschlacht gegenseitig die Preise kaputt machen. Doch faktisch hat der Schlussverkauf schon vor Wochen begonnen. Enden muss er nicht unbedingt nach den üblichen 14 Tagen. „Abverkauft wird bis zum letzten Teil“, sagt Rambow.

Stefan Winter 27.07.2014
27.07.2014
Weltweit Kadyrow macht sich über EU-Sanktionen lustig - „Obama darf nicht mehr nach Tschetschenien“
27.07.2014