Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Russischer Discounter Mere hat nach Lieferengpässen wieder geöffnet
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Russischer Discounter Mere hat nach Lieferengpässen wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 06.02.2019
Blick in den wiedereröffneten Discounter "Mere".  Quelle: Jan Woitas/dpa
Anzeige
Leipzig

Nach Problemen mit Lieferanten und einer vorübergehenden Schließung hat der russische Discounter „Mere“ seine erste Filiale in Deutschland wieder geöffnet. Nachdem neue Ware eingetroffen ist, könnten die Kunden im „Mere“-Markt in Leipzig wieder einkaufen, wie eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch auf Anfrage mitteilte.

Zwei Tage geschlossen

Der russische Discounter Torgservis, der nach eigenen Angaben in Osteuropa und Asien 928 Filialen betreibt, hatte in der Vorwoche in Leipzig seine erste Filiale in Deutschland eröffnet. Wegen Lieferengpässen musste der Markt am Montag für zwei Tage geschlossen werden. Zahlreiche Produkte waren wegen der großen Nachfrage in den ersten Tagen bereits ausverkauft, wie das Unternehmen erklärte.

Mit niedrigen Preisen und spärlichem Design bietet der „Mere“-Markt auf knapp 1000 Quadratmetern vor allem Lebensmittel an. Aber auch Textilien, Drogerieartikel und Haushaltwaren gehören zum Sortiment. Die deutsche Tochter TS-Markt will nach dem Einstieg in Leipzig Schritt für Schritt weitere Filialen in Ostdeutschland eröffnen. Zu den konkreten Expansionsplänen wollte sie das Unternehmen am Mittwoch nicht äußern.

Discounter-Boom

Deutschland mag es billig

Von RND/LVZ

Die Löhne steigen und viele Menschen scheinen bewusster zu konsumieren. Dennoch: Die Liebe der Bundesbürger zum Discount ist ungebrochen - egal ob es um Lebensmittel, Mode, Möbel oder Muskelaufbau geht.

06.02.2019

Im Preispoker mit den Markenartikel-Herstellern werfen die großen Handelsketten immer öfter deren Produkte aus den Regalen. Doch das ist bei weitem nicht die einzige Methode, mit der die Händler ihren Lieferanten das Leben schwer machen.

05.02.2019

Peter Altmaier legt seine nationale Industriestrategie vor. Sie zeigt: Der Wirtschaftsminister will die deutsche Industrie vor feindlichen Übernahmen schützen – auch durch China. Im Notfall soll der Staat Unternehmen kaufen dürfen. Große nationale wie europäische „Champions“ sollen Stärke im Wettbewerb mit Asien und Amerika bringen.

05.02.2019