Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Schlechte Aussichten für Peiner Salzgitter-Werk
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Schlechte Aussichten für Peiner Salzgitter-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 14.08.2013
Steht vor einer schwierigen Zukunft: die Peiner Träger GmbH. Quelle: dpa
Anzeige
Peine

Es handelt sich dabei um eine massive Korrektur der Zukunftsaussichten für das Werk. Vereinfacht gesagt, glaubt die Salzgitter AG rein buchhalterisch nicht mehr daran, dass der Peiner Träger absehbar auch nur die Hälfte seiner alten Werte liefern kann.

Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller hat die Peiner Tochter aber noch nicht ganz abgeschrieben. „Es ist noch was da. Ein hoch zweistelliger, niedrig dreistelliger Betrag“, sagte Konzernsprecher Bernhard Kleinermann am Mittwoch auf Anfrage. Angesichts der fast 200 Millionen Euro hohen Abschreibung ist damit aber klar, dass der Wert der Peiner Tochter um deutlich mehr als die Hälfte reduziert wurde.

In der Bilanz ist beim Peiner Standort von einer „katastrophalen Erlössituation“ die Rede. Die Peiner Träger GmbH verbuchte „einen der höchsten Halbjahresverluste ihrer Unternehmensgeschichte“. Die Historie reicht laut Konzernangaben bis ins Jahr 1872 zurück. Die Salzgitter AG kündigte an, konzernweit gut 1500 Stellen zu streichen.

dpa

Nach Wochen des bangen Wartens hat die Belegschaft des Stahlkonzerns Salzgitter erste Gewissheit: Mindestens 1500 Stellen will das Unternehmen streichen – 500 mehr als bisher erwartet. Wo und bis wann bleibt zunächst unklar. Vor allem das defizitäre Werk in Peine dürfte jedoch betroffen sein.

14.08.2013
Weltweit US-Fluggesellschaften - Mega-Fusion droht zu platzen

Die geplante Fusion der beiden US-Firmen American Airlines und US Airways zur weltweit größten Fluggesellschaft droht zu jetzt zu platzen.

13.08.2013
Weltweit Personalpolitik bei der Deutschen Bahn - Jetzt sollen auch 800 Lokführer fehlen

Bei der Deutschen Bahn AG fehlen nach Ansicht der Gewerkschaft GDL auch mindestens 800 Lokführer. Man werde im nächsten Tarifvertrag mit dem Unternehmen eine verbindliche Personalplanung vereinbaren, kündigte der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, Claus Weselsky, am Dienstag an.

13.08.2013