Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Schausteller fordern Ausnahmen von Diesel-Fahrverboten
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Schausteller fordern Ausnahmen von Diesel-Fahrverboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 29.01.2019
Albert Ritter, Präsident Deutscher Schaustellerbund e.V. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Berlin

Die deutschen Schausteller fordern für ihre Fahrzeuge Ausnahmeregeln bei Diesel-Fahrverboten. „Wir müssen mit unseren Zugmaschinen zwingenderweise in die Städte hinein“, sagte der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes (DSB), Albert Ritter, in Essen.

„Ein Diesel-Fahrverbot würde uns Schausteller in der Ausübung unserer Erwerbstätigkeit nicht nur behindern - es würde sie uns praktisch unmöglich machen“, heißt es in einem DSB-Positionspapier. Die Laufleistung der Fahrzeuge und damit der Schadstoffausstoß seien gering. Ritter sprach von „Rumsteherfahrzeugen“.

Man sei ein reisendes Gewerbe, eine Ausnahmeregelung müsse daher bundesweit einheitlich gelten. „Sonst droht uns angesichts unterschiedlicher Gastspielorte ein Genehmigungs-Bürokratiemonster.“ Der Verband schätzt die Zahl der betroffenen Fahrzeuge auf bis zu 30.000.

Trend zum „analogen Erlebnis“ bei Volksfesten

Rund 1500 Delegierte des DSB treffen sich von diesem Mittwoch an in Essen zu ihrer Jahrestagung. In dem Verband sind rund 3600 Betriebe organisiert. Er vertritt damit nach eigenen Angaben rund 90 Prozent der deutschen Schaustellerunternehmen. Themen der Tagung sind unter anderem der Arbeitskräftemangel der Branche und die seit langem gewünschte Anerkennung der Volksfestkultur als immaterielles Kulturerbe.

Lesen Sie auch: Go East: Wo alte, deutsche Dieselautos noch immer beliebt sind

Bei den Volksfesten in Deutschland sieht der Verband einen Trend zum „analogen Erlebnis“. „Im Internet kann man kaufen, flirten, spielen - all die Sachen sind auch auf dem Volksfest möglich“, sagte Ritter. Die Stärke der Volksfeste sei deren Aufenthaltsqualität und Familienfreundlichkeit: „Dass der Opa mit der Oma und dem Enkelkind über die Kirmes geht und Spaß hat.“

Knapp 190 Millionen Besuche auf deutschen Volksfesten

Im vergangenen Jahr gab es nach einer im Auftrag des DSB erstellten Studie knapp 190 Millionen Besuche bei den rund 9750 Volksfesten in Deutschland. Hinzu kamen etwa 3000 Weihnachtsmärkte mit knapp 160 Millionen Besuchen. Der DSB sieht die Lage der Branche positiv:

Der Zuspruch der Besucher steige. Auch wachse die Bereitschaft der Kommunen, Volksfeste zu unterstützen. Der Verband unterstrich die wirtschaftliche Bedeutung der Feste und Märkte: Pro Besuch seien auf den Volksfesten rund 25 Euro ausgegeben worden, bei den Weihnachtsmärkten rund 18 Euro.

Am Rande ihrer Tagung veranstalten die Schausteller in Essen auch selbst ein kleines Volksfest: In einer Messehalle gibt es für jedermann einen historischen Jahrmarkt - etwa mit einem Holzriesenrad von 1902 und einem Holzpferde-Karussell aus dem Jahr 1878. Daneben gibt es eine Schausteller-Fachmesse.

Lesen Sie auch den Kommentar: In der Grenzwert-Debatte wäre verbale Abrüstung angesagt

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Übernahme ist durch: Bisher hielt Ryanair 75 Prozent der Anteile an Laudamotion, nun gehören dem irischen Billigflieger 100 Prozent. Wie es mit der Airline weitergeht, weiß der reisereporter.

29.01.2019

Aldi, Lidl und Co. bekommen zukünftig Konkurrenz aus dem Osten: Die aus Russland stammende Supermarktkette Torgservis greift die hiesige Discounter-Branche an.

29.01.2019
Weltweit Chinesisches Telekom-Unternehmen - USA erheben Anklage gegen Huawei

Das chinesische Telekom-Unternehmen Huawei sieht sich erheblichen Vorwürfen der USA gegenüber. Das Justizministerium in Washington hat jetzt offiziell Anklage erhoben. Es geht vor allem um Iran-Sanktionen und Industriespionage. Der Konzern streitet die Vorwürfe ab.

29.01.2019