Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Telekom plant weiteren Stellenabbau
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Telekom plant weiteren Stellenabbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 23.11.2009
Für den neuen Stellenabbau habe die Telekom die Rückendeckung der Arbeitnehmervertrete Quelle: AFP (Archiv)
Anzeige

In Bereichen des Konzerns, in denen durch die Internet-Technik Teile der Arbeit überflüssig würden, streiche der Konzern Stellen, sagte er dem „Handelsblatt“. In anderen Bereichen stelle die Telekom aber auch neu ein. Betroffen vom Personalumbau seien insbesondere Techniker, da viele Störungen künftig aus der Ferne vom Computer aus beseitigt werden könnten. Die Telekom baute in den vergangenen Jahren im Schnitt 10.000 Jobs pro Jahr ab. Nach Angaben Obermanns würden jedoch alleine in diesem Jahr an anderer Stelle im Konzern 3000 neue Stellen geschaffen.

Für den neuen Stellenabbau habe die Telekom die Rückendeckung der Arbeitnehmervertreter, sagte Obermann. Die Einschnitte „trägt der Sozialpartner mit“. Verdi-Bundesvorstandsmitglied und Telekom-Aufsichtsratsvize, Lothar Schröder, sagte dem „Handelsblatt“, es sehe „so aus, als würden wir uns verständigen“. Die Telekom wolle sich offenbar nur von Mitarbeitern trennen, die freiwillig aus dem Konzern ausscheiden wollten. Ein abschließendes Gespräch zum Personalabbau habe aber noch nicht stattgefunden, sagte Schröder.

AFP

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hat die europäischen Staaten mit Opel-Standort vor der Zusage staatlicher Hilfen an den Mutterkonzern General Motors (GM) gewarnt. Wer staatliche Unterstützung unter der Bedingung der Standortsicherung gebe, verstoße gegen europäisches Recht.

23.11.2009

Der Volkswagenkonzern will sich künftig stärker auf die wohlhabenden Boomregionen im Süden Chinas konzentrieren. Bis 2018 wollen die Wolfsburger ihren Absatz in den Küstenprovinzen im Südosten von gegenwärtig 150 000 auf eine halbe Million mehr als verdreifachen.

23.11.2009

Die HSH Nordbank will nicht genutzte Garantien des staatlichen Rettungsfonds Soffin über 13 Milliarden Euro zurückzahlen. „Der Vertrag mit dem Soffin wird Ende des Jahres ablaufen, und wir werden ihn nicht erneuern“, sagte Vorstandschef Dirk Jens Nonnenmacher.

23.11.2009