Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Trotz schwacher Konjunktur: Arbeitslosenzahl im August nur leicht gestiegen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Trotz schwacher Konjunktur: Arbeitslosenzahl im August nur leicht gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 29.08.2019
Detlef Scheele, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die jüngsten Arbeitsmarktzahlen präsentiert. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Anzeige
Nürnberg

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August auf 2,319 Millionen gestiegen. Das waren 44 000 Arbeitslose mehr als im Juli und 31 000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent.

"Die konjunkturelle Schwächephase hinterlässt auch am Arbeitsmarkt leichte Spuren, insgesamt zeigt er sich aber robust. Das Beschäftigungswachstum hält an, verliert aber an Schwung und die Nachfrage der Unternehmen nach neuen Mitarbeitern geht auf hohem Niveau erneut zurück", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele. Bereinigt um die saisonalen Einflüsse wird für den August ein leichtes Plus von 4000 im Vergleich zum Vormonat errechnet. Das waren 29 000 weniger als vor einem Jahr.

Weniger offene Stellen

Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bewege sich auf hohem Niveau, gebe aber weiter nach, teilte die Behörde mit. Im August waren 795 000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet, 33 000 weniger als vor einem Jahr.

Das Beschäftigungswachstum hält an, verliert aber an Schwung.

Detlef Scheele, Bundesagentur für Arbeit

Saisonbereinigt hat sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Arbeitsstellen um 8000 Stellen verringert. Der Stellenindex der BA (BA-X) - ein Indikator für die Nachfrage nach Arbeitskräften in Deutschland - sank im August 2019 um einen Punkt auf 242 Punkte. Er liegt damit 10 Punkte unter dem Vorjahreswert.

Die Unterbeschäftigung, die auch Menschen erfasst, die derzeit beispielsweise an einer Weiterbildung teilnehmen, nahm leicht um 3000 zu auf 3,203 Millionen Personen. Im Vorjahresvergleich ging die Zahl um 29 000 zurück.

Mehr reguläre Jobs

Die Zahl der Erwerbstätigen ist weiter gestiegen und lag nach aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes im Juli bei 45,29 Millionen - das waren 14 000 mehr als im Vormonat, im Vergleich zum Vorjahr waren es 374 000 Erwerbstätige mehr.

Das Plus beruht laut BA weitgehend auf einer höheren Zahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Arbeitnehmer. Insgesamt hatten laut Hochrechnung der BA im Mai 33,39 Millionen Menschen einen regulären Job. Saisonbereinigt war das von Mai auf Juni ein Plus von 11 000.

Lesen Sie auch: Wie kann Deutschland trotz Milliardenüberschuss vor Rezession stehen?

Lesen Sie auch: Wachsende Sorgen um die Konjunktur

dpa

Volkswagen bereitet den Start des neuen Golf 8 vor: Nun gibt es Bilder des Erlkönigs und weitere Details zur nächsten Version des Klassikers. Ein pikantes Detail: Der Lichtschalter ist weg.

29.08.2019

In den ersten sechs Monaten des Jahres hat die Nord/LB ihren Gewinn auf 149 Millionen Euro gesteigert, die faulen Schiffskredite hat die Landesbank weiter abgebaut. Doch die Prognose für das Gesamtjahr bleibt negativ. Wegen der Kosten für den Personalabbau rechnet Vorstandschef Thomas Bürkle bis Jahresende mit roten Zahlen.

29.08.2019

Ähnlich wie seine Bevölkerung will China auch Unternehmen künftig nach einem Punktesystem bewerten. Auch für deutsche und europäische Firmen dürfte das Folgen haben.

28.08.2019