Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Unbegrenzter Streik bei zweitem französischen Continental-Werk
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Unbegrenzter Streik bei zweitem französischen Continental-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 30.11.2009
In Frankreich sind rund 1300 Mitarbeiter aus Protest gegen die Forderung, ohne Lohnausgleich länger zu arbeiten, in einen unbefristeten Streik getreten. Quelle: Ralf Decker (Archiv)
Anzeige

Seit Samstagabend stünden die Bänder in dem Werk in Sarreguemines in der Nähe von Saarbrücken still, teilten Gewerkschaftsvertreter mit. Die rund 1300 Mitarbeiter seien aus Protest gegen die Forderung, ohne Lohnausgleich länger zu arbeiten, in einen unbefristeten Streik getreten. „Es wird eine Konkurrenz zu unseren deutschen Kollegen aufgebaut“, sagte ein Vertreter der Gewerkschaft CFDT. „Und wenn wir die Vorschläge abweisen, drohen sie uns, nichts mehr in unser Werk zu investieren.“

Continental schließt sein Werk im nordfranzösischen Clairoix zu Jahresbeginn endgültig, nachdem Arbeiter dort monatelang und teils gewaltsam gegen die drohende Schließung protestiert hatten. Die Arbeitnehmer erkämpften eine Abfindung von 50.000 Euro, wobei wütende Mitarbeiter randalierten und Teile der Fabrik beschädigten. Sechs ehemalige Beschäftige wurden deshalb zu mehrmonatigen Bewährungsstrafen verurteilt.

afp

Die deutschen Zuckerhersteller sind erbost über die EU-Kommission. Die Brüsseler Behörde hatte den Zuckerfirmen in der EU für die Wirtschaftsjahre 2001/02 bis 2005/06 noch nach der alten Marktordnung, die danach durch die Zuckermarktreform abgelöst wurde, Exporterstattungen gewährt.

Carola Böse-Fischer 29.11.2009

Beim Wolfsburger Autobauer VW droht ein Konflikt zwischen Vorstand und Betriebsrat. Streitpunkt sind Forderungen nach einer Jobgarantie und mögliche Gegenleistungen der Belegschaft.

29.11.2009

In der deutschen Wirtschaft gibt es offenbar eine neue Spitzelaffäre. Laut Medienberichten hat die die Supermarktkette Edeka ihre Mitarbeiter offenbar seit Jahren von Detektiven ausspionieren lassen.

29.11.2009