Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Unternehmerverbände sehen große Chancen in Japan
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Unternehmerverbände sehen große Chancen in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 24.03.2019
„Leute, wacht auf“: Volker Müller, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die niedersächsische Wirtschaft soll verstärkt in Japan investieren. Dazu fordert der Hauptgeschäftsführer der Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN), Volker Müller, auf. Das Land sei westlicher geworden und sehr viel offener. „Leute, wacht auf. Es gibt mit Japan einen Markt, der sich langsam öffnet“, sagte Müller der HAZ.

Der UVN-Chef war Teilnehmer der Delegationsreise von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) nach Südostasien. Stationen in Japan waren Osaka und Tokio. Zuvor hatte die Delegation Südkorea besucht.

Müller sieht vor allem einen großen Markt für die niedersächsische Ernährungsindustrie. Schweinefleisch aus Deutschland sei in Japan gefragt. Auch für Medizintechnik und Zulieferindustrie böten sich gute Marktchancen. Die Entwicklung sei auch für ihn neu, das habe er bei seinen vorherigen Besuchen in Japan so nicht wahrgenommen. „Es gibt wirklich eine Veränderung.“

Müller verwies darauf, dass Anfang März das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan in Kraft getreten sei. Dadurch würden Zölle wegfallen, die Belastungen für den Export damit geringer werden.

Von Marco Seng

Die Automobilkonzerne konzentrieren sich vermehrt auf die Entwicklung alternativer Antriebsmodelle. Toyota setzt dabei auf die Wasserstoff-Technologie – anders als Volkswagen.

23.03.2019

Deutsche Bank und Commerzbank sprechen offiziell über die Möglichkeit einer Fusion. Doch das kommt nicht bei allen gut an. Laut einem Medienbericht wollen sich die Mitarbeiter beider Häuser dagegen wehren.

23.03.2019
Weltweit Kommentar zur Nord/LB - Abbruch ist keine Option

Hinter den Kulissen streiten die Nord/LB-Retter – das Land Niedersachsen und die Sparkassen – über die Ausrichtung der Bank. Doch sie können es sich nicht leisten, die Rettung platzen zu lassen, kommentiert unser Autor.

22.03.2019