Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit VW-Finanzvorstand Witter hört Mitte 2021 auf
Nachrichten Wirtschaft Weltweit VW-Finanzvorstand Witter hört Mitte 2021 auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 20.02.2020
Gibt seinen Vorstandsposten bei VW Mitte 2021 auf: Frank Witter. Quelle: Ole Spata/dpa
Anzeige
Wolfsburg

Volkswagens Finanzvorstand Frank Witter will Mitte des kommenden Jahres seinen Job beenden. Wie am Donnerstag aus dem Umfeld des Konzerns in Wolfsburg verlautete, soll der Vertrag des Managers im Herbst dieses Jahres nur noch für wenige Monate verlängert werden. Private und familiäre Gründe hätten den Ausschlag für die Entscheidung Witters gegeben haben, hieß es. Im Sommer 2021 wird er 62 Jahre alt sein. Offiziell erklärte das Unternehmen: „Über die individuellen Vertragsangelegenheiten einzelner Vorstandsmitglieder werden keine Angaben gemacht.“ Auch das „Manager-Magazin“ berichtete über die Personalie.

Witter engagiert sich in der Flüchtlingshilfe

Witter ist seit Oktober 2015 Konzernfinanzchef bei VW und außerdem zuständig für die IT. Er folgte Hans Dieter Pötsch nach, der damals auf die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden wechselte. Nach einer Lehre zum Sparkassenkaufmann und dem Studium der Wirtschaftswissenschaften war Witter 1992 zu Volkswagen gekommen. Zunächst kümmerte sich der gebürtige Hannoveraner bei dem Autokonzern um das Kapitalmarktgeschäft. Daran schlossen sich Stationen in verschiedenen Aufgabenfeldern in den USA, Kanada und der Schweiz an.

Anzeige

2006 und 2007 war Witter Generalbevollmächtigter für die Region Nordamerika. Ab September 2008 leitete er dann die Finanztochter Volkswagen Financial Services, die unter anderem Autokredite, Leasingverträge, Versicherungen und digitale Dienstleistungen anbietet. Der Vater von drei Kindern engagiert sich auch in der Flüchtlingshilfe, bei VW ist er neben seinem Vorstandsjob Schirmherr der „Ausbildungsperspektive für Geflüchtete“.

Lesen Sie auch

Hannoveraner wird neuer VW-Finanzchef

Von RND/dpa