Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Fahrdienst Moia deckt ab sofort ganz Hannover ab – und erntet Kritik
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Fahrdienst Moia deckt ab sofort ganz Hannover ab – und erntet Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 01.02.2019
Darf nicht am Straßenrand auf Fahrgäste warten: Moia-Fahrzeug in der City. Quelle: Foto: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Der VW-Fahrdienst Moia weitet seine Aktivitäten in Hannover aus – doch das gefällt nicht jedem. Ab sofort ist er im gesamten Stadtgebiet verfügbar. Man wolle nun auch Berufstätige ansprechen, die von den Rändern Hannovers in die Innenstadt pendeln, erklärte das Unternehmen am Freitag. „Vor allem in den Hauptverkehrszeiten tragen diese Pendlerströme einen großen Teil zur Entstehung innerstädtischer Staus bei.“ Möglicherweise erweitert Moia sein Einsatzgebiet sogar ins Umland. Die Stadt Garbsen befinde sich in „vielversprechenden Gesprächen“ mit dem Fahrdienst, teilt ein Sprecher mit. Laatzen dagegen scheint weniger interessiert. Aktuell gebe es keine Gespräche, heißt es.

Taxigewerbe hat Anzeige gegen Moia erstattet

Das konkurrierende Taxigewerbe beobachtet Moia seit Projektstart vor 16 Monaten sehr genau. „Der Schritt in Richtung Ausweitung war abzusehen“, sagt Michael Frenzel, Vorsitzender der Fachvereinigung Taxi und Mietwagen. In den vergangenen Wochen habe sich die Praxis des Fahrbetriebs verändert. „Immer häufiger sehen wir, wie Moia-Fahrzeuge am Straßenrand warten“, sagt Frenzel. Damit rücke Moia in die Nähe eines „taxiähnlichen Betriebs“. Die Beobachtungen seien der Stadt mitgeteilt worden, teils warteten die Moia-Fahrzeuge in Halteverbotszonen. „Wir haben Anzeige erstattet“, sagt Frenzel.

Parken am Straßenrand für Moia verboten

Laut Genehmigung der Stadt dürfen die Transporter nicht für längere Zeit am Straßenrand parken, sondern müssen ständig in Bewegung sein. Dadurch kurven Moia-Transporter häufig ohne Fahrgäste durch die Straßen. Manche Fahrer haben sich darüber bereits anonym beklagt. Kritiker bemängeln zudem, dass die VW-Bullis wegen der Diesel-Skepsis mit Benzinmotoren unterwegs sind, sie im Stadtverkehr 20 Liter und mehr auf 100 Kilometer verbrauchen.

Die Stadt bestätigt auf Anfrage der HAZ, dass einzelne Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten gegen Moia eingegangen seien. „Diese Anzeigen beziehen sich in der Tat auf ein mögliches Fehlverhalten im Kontext des Haltens am Straßenrand“, heißt es im Ordnungsdezernat.

Ab Montag ein neuer Rabatt

Anfangs war das Kundeninteresse an Moia groß, das dürfte auch an den damaligen Preisen von 6 Cent pro Kilometer gelegen haben. Danach gab es keinen festen Kilometerpreis mehr, der Tarif variierte je nach Entfernung, Wochentag, Uhrzeit, Angebot und Nachfrage. Das Unternehmen will sich mit den Fahrpreisen unterhalb der Taxis und oberhalb des öffentlichen Nahverkehrs bewegen.

Jetzt lockt Moia wieder mit günstigeren Preisen. Ab Montag kostet jede Fahrt montags bis donnerstags pro Person maximal 5 Euro – unabhängig von der Entfernung. Die Aktion gilt jeweils von 6 bis 19 Uhr und Freitag von 6 bis 17 Uhr bis zum 15. Februar. Moia verweist darauf, dass die Zahl der Nutzer stetig steige. Mittlerweile seien 70 000 Personen registriert, 20 000 mehr als Anfang Dezember. Man wolle die Zahl der Nutzer und die Auslastung der Fahrzeuge weiter steigern. Außerdem plant man, in Zukunft schrittweise auf Elektro-Fahrzeuge umsteigen.

Von Christian Wölbert und Andreas Schinkel

Neuer Abgas-Ärger für Volkswagen: Der Konzern hat wegen falschen Verbrauchsangaben bei einem Sportwagen-Modell Selbstanzeige beim BKA erstattet. Sollte sich der Verdacht bestätigen, ist das ein großer Einschnitt für den Autobauer.

31.01.2019

Die Finanzinvestoren sind bei der Landesbank aus dem Rennen. Das Geld zur Sanierung der Nord/LB kommt von den Ländern Niedersachsen und Sachsen-Anhalt und den Sparkassen.

31.01.2019

Die NordLB benötigt dringend mehr Eigenkapital. Als Lösungsoptionen wird der Einstieg privater Investoren oder eine Kapitalspritze der Eigentümer diskutiert. Die haben sich nun klar positioniert.

31.01.2019