Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Drohen VW-Kunden beim TÜV nun Probleme?
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Drohen VW-Kunden beim TÜV nun Probleme?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 03.02.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Nach dem Ende des Rückrufs müssten alle Prüforganisationen in Deutschland überprüfen, ob die Fahrzeuge an dem Rückruf teilgenommen hätten, sagte ein Sprecher des TÜV Süd am Freitag in München. Wann diese Umrüstaktion endet, hängt vom Fahrzeugtyp ab.

Die ersten Benachrichtigungen waren Ende Januar 2016 rausgegangen für den VW Amarok. Da die Aktion jeweils 18 Monate laufe, sei das Ende im Juli dieses Jahres erreicht. Doch noch herrscht Unklarheit, welche Konsequenzen drohen, wenn nicht an dem Rückruf teilgenommen wurde?

Der TÜV Nord weist darauf hin, dass allein eine gesetzliche Regelung die Grundlage für die Erteilung oder Nichterteilung der Plakette sei. "Der Gesetzgeber hat bislang keine Regelung zum Umgang mit nicht umgerüsteten Fahrzeugen beschlossen." Der TÜV Nord erteile deshalb - wie andere Prüforganisationen auch - die Plakette weiter, bis der Gesetzgeber entschieden habe.

Ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht dazu. Fraglich ist allerdings, wie viele Kunden das überhaupt noch trifft. Laut einem VW-Sprecher waren schon mehr als die Hälfte der betroffenen rund 2,6 Millionen Dieselfahrzeuge, für die im Zuge des Dieselskandals ein Rückruf angeordnet wurde, in der Werkstatt.

dpa

Weltweit Aussage vor Staatsanwaltschaft Braunschweig - VW-Abgasaffäre: Piëch belastet Winterkorn

Zur Aufklärung der VW-Abgasaffäre wurde ein weiterer wichtiger Zeuge vernommen: Ex-Aufsichtsratsvorsitzender Ferdinand Piëch. Nach Information des „Spiegel“ soll er zu Lasten des ehemaligen Konzernchefs Martin Winterkorn ausgesagt haben.

03.02.2017

Preiskampf bei Deutschlands größten Drogeriemärkten: Marktführer dm kauft Schnäppchen bei Rossmann und verkauft sie an seine Kunden weiter. Der Konkurrent revanchiert sich mit einem Einkaufsverbot. Am Ende könnten alle verlieren, warnen Verbraucherschützer.

03.02.2017

Der auf seine Aufspaltung zusteuernde Handelskonzern Metro hat im Weihnachtsquartal weniger Gewinn eingefahren. Das auf die Anteilseigner entfallende Nettoergebnis ging zwischen Oktober und Dezember von 549 Millionen Euro im Vorjahr auf 200 Millionen Euro zurück.

03.02.2017