Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Volkswagen Nutzfahrzeuge: Der Crafter rettet die Absatzbilanz
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Volkswagen Nutzfahrzeuge: Der Crafter rettet die Absatzbilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 11.10.2019
Gefragter Lieferwagen: VWN hat die Crafter-Verkäufe um mehr als 30 Prozent gesteigert. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Anzeige
Hannover

Nur dank kräftiger Absatzsteigerungen beim Modell Crafter hat Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) die Zahl seiner Auslieferungen in den ersten neun Monaten 2019 in etwa auf dem Niveau des Vorjahres halten können. Von dem in Polen gebauten Kleintransporter verkaufte die hannoversche VW-Tochter knapp 51 000 Fahrzeuge – ein Plus von rund 31 Prozent. Insgesamt hat VWN bis Ende September weltweit knapp 370 000 Fahrzeuge ausgeliefert. Dies war ein halbes Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die drei anderen Modelle von VWN waren zum Teil deutlich weniger gefragt. Von der Transporter-Baureihe setzte das Unternehmen 149 000 Exemplare ab – ein Minus von 2,2 Prozent. Der Caddy-Absatz verringerte sich um 3,8 Prozent auf rund 115 000 Wagen. Deutlich niedriger fiel die Nachfrage beim Amarok aus: Der Verkauf von 54 600 Pick-ups bedeutet einen Rückgang um 10,7 Prozent. Der Geländewagen wird künftig nicht mehr in Hannover gebaut. Ein Nachfolgemodell will der Konzern gemeinsam mit dem Partner Ford entwickeln und fertigen.

Mit rund 257 000 Fahrzeugen verkaufte VWN die große Mehrheit seiner Modelle in Westeuropa – rund 96 000 davon in Deutschland. Dies entsprach jeweils einem Plus von rund einem Prozent. Deutliche Einbußen verzeichnete Volkswagen Nutzfahrzeuge in Argentinien mit einem Minus von 36 Prozent auf rund 10 000 Verkäufe und in der Türkei mit einem Rückgang von 53 Prozent auf 6000 Fahrzeuge. In beiden Ländern steckt die Wirtschaft in einer Krise.

Von Jens Heitmann

Mit Jennifer Morgan bei SAP steht nun erstmals eine Frau an der Spitze eines Dax-Unternehmens. Die 48-jährige Amerikanerin ist künftig Teil des Führungsduos - doch das mindert den Wohlwollen bei vielen Unternehmerinnen nicht.

11.10.2019

Die Fleischindustrie steht - mal wieder - in der Kritik, nachdem mehrere Menschen nach dem Verzehr mit Keimen belasteter Wurst gestorben sind. Ein Bauer aus Süddeutschland bietet eine Alternative, bei der die Kunden sehr genau wissen, woher ihr Fleisch kommt.

11.10.2019

Flugtaxis statt Sportwagen - der Autobauer Porsche will offenbar ein neues Geschäftsfeld erschließen. Nun gaben die Zuffenhausener bekannt, mit Boeing an elektrisch betriebenen Luftfahrzeugen zu arbeiten.

11.10.2019