Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Volkswagen eröffnet neues Motorenwerk in China
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Volkswagen eröffnet neues Motorenwerk in China
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 16.08.2013
Volkswagen baut seine Fabriken in China weiter aus. Quelle: dpa
Anzeige
Peking

In der ersten Phase soll es 300.000 Motoren im Jahr produzieren und ab Mitte 2014 sogar 450.000. Erstmals baut der Konzern damit in China auch Motoren, welche die strengeren europäischen Abgasstandards Euro VI erfüllen. Das neue Werk am Standort des Gemeinschaftsunternehmens mit First Automotive Works (FAW) in der Provinzhauptstadt von Jilin soll Motoren sowohl für Volkswagen- als auch Audi-Modelle liefern.

dpa

Mehr zum Thema

Volkswagen setzt auf die Zukunft in China. Jetzt will der Konzern seine Kooperation mit einem chinesischen Autohersteller früher verlängern als erwartet.

29.11.2012

Zum ersten Mal wird Volkswagen dieses Jahr in China mehr als zwei Millionen Autos verkaufen. Der überhitzte chinesische Automarkt hat sich zwar etwas abgekühlt, doch konnte der Marktführer seinen Absatz wieder deutlich steigern. Auch sein Marktanteil legte zu.

15.07.2011

Ohne den Wachstumsmarkt China kann Volkswagen nicht größter Autobauer der Welt werden. Jetzt ist der Konzern seinem Ziel ein Stück näher gekommen: Der Absatz in China wuchs schneller als der Gesamtmarkt.

14.01.2013

Angesichts des Personalmangels will die Deutsche Bahn ehemalige Mitarbeiter wieder einsetzen. „Als eine der ersten Maßnahmen haben wir ehemalige Mitarbeiter gefragt, ob sie Interesse hätten, wieder als Fahrdienstleiter für uns zu arbeiten.“

16.08.2013

Die Bundesnetzagentur fordert Maßnahmen zur Beseitigung der Probleme in Mainz. Andernfalls soll die Bahn 250.000 Euro Zwangsgeld zahlen. Die Bahn kündigt an, Personalpläne zu überarbeiten.

15.08.2013

Jede Frittenbude werde besser gemanagt als die Energiewende, meint SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück. Um die Strompreise in den Griff zu bekommen, will er den Druck auf die Versorger erhöhen.

15.08.2013