Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Weitere Stromanbieter kündigen Preiserhöhungen an
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Weitere Stromanbieter kündigen Preiserhöhungen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.11.2009
Strom wird ab kommendem Jahr um bis zu 16 Prozent teurer. Quelle: ddp
Anzeige

Die betroffenen Verbraucher müssten ab Januar im Schnitt 5,7 Prozent mehr für Strom bezahlen, es gebe aber auch Preiserhöhungen um bis zu 16 Prozent, sagte die Sprecherin des Verbraucherportals Verivox, Dagmar Ginzel, am Freitag.

Bereits im Wochenverlauf hatten zahlreiche Anbieter höhere Preise angekündigt. Grund dafür ist, dass die Unternehmen noch bis Freitag Preiserhöhungen in ihren Grundtarifen zum 1. Januar anmelden können.

Neben den Preiserhöhungen hätten jedoch auch 23 Stromanbieter Preissenkungen zum Jahreswechsel angekündigt, sagte Verivox-Sprecherin Ginzel. Strom werde bei diesen Anbietern im Schnitt um 3,6 Prozent günstiger.

Verbrauchern, die von Preiserhöhungen betroffen sind, riet die Verivox-Sprecherin, einen Anbieterwechsel zu prüfen. „Es gibt viele Angebote von neuen Stromanbietern, die ihre Energie günstig eingekauft haben“, sagte Ginzel. Diese böten Verbrauchern auch entsprechend preiswerte Tarife an. Bei den Unternehmen handle es sich in aller Regel um Anbieter, die nicht in der Kritik stünden, weil sie von Verbrauchern Vorauskasse für den Strom verlangten.

afp

Die Volkswagen AG wird Teile des insolventen Auftragsfertigers Karmann übernehmen. Der Aufsichtsrat hat dem Erwerb von Maschinen, Anlagen und Grundstücken von Karmann am Standort Osnabrück zugestimmt.

20.11.2009

Die Bundesregierung will die Bauern in den kommenden zwei Jahren mit 750 Millionen Euro unterstützen. Zusammen mit den Hilfen der EU, etwa aus dem Milchfonds, stehen 1,2 Milliarden Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

20.11.2009

Einigung im Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine: Die Energieriesen beider Länder, Gazprom und Naftogaz, hätten sich auf neue Liefermengen geeinigt, sagte Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin nach einem Gespräch mit seiner ukrainischen Kollegin Julia Timoschenko.

20.11.2009