Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Wieder Streik am Flughafen in Düsseldorf
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Wieder Streik am Flughafen in Düsseldorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 11.03.2013
Rund 250 Mitarbeiter der Flugsicherheit am Flughafen Düsseldorf haben die Arbeit am Montag niedergelegt.
Rund 250 Mitarbeiter der Flugsicherheit am Flughafen Düsseldorf haben die Arbeit am Montag niedergelegt. Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Ein Streik des Sicherheitspersonals hat am Montag den Betrieb am Düsseldorfer Flughafen empfindlich gestört. Von den geplanten 593 Starts und Landungen wurden bis zum Mittag 172 gestrichen.

Im festgefahrenen Tarifkonflikt für das Sicherheitsgewerbe in Nordrhein-Westfalen hatte die Gewerkschaft Verdi die Fluggastkontrolleure zu einem weiteren - dem inzwischen 7. - Streiktag aufgerufen. Regulär waren am Montag 53 200 ankommende und abfliegende Passagiere am drittgrößten deutschen Flughafen erwartet worden.

In Hamburg dagegen treffen sich die Tarifparteien wieder am Verhandlungstisch. Nach vier Streiktagen und einem Spitzengespräch haben die Arbeitgeber ein neues Angebot angekündigt.

Etwa 250 Mitarbeiter der Flughafensicherheit in Düsseldorf legten am Montag nach Angaben der Gewerkschaft die Arbeit nieder. Etwa die Hälfte der Kontrollstellen des Airports war besetzt. Um die Abfertigung zu beschleunigen, sollten Passagiere nach Möglichkeit „weitestgehend auf Handgepäck verzichten“, riet der Airport.

In Tarifkonflikt fordert Verdi unter anderem ein deutliches Plus für die Beschäftigten der untersten Lohngruppen, die mehr als die Hälfte der Beschäftigten ausmachen. Verdi pocht auf ein besseres Angebot der Arbeitgeber und weitere Verhandlungen. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) hat bereits nach einem Schlichter gerufen. In dem Streit geht um insgesamt 25 Lohntarife. Die Beschäftigen der Branche arbeiten unter anderem in den Bereichen Objektschutz, Flughafensicherheit, Schutz militärischer Liegenschaften und als Kontrollfahrer.

Die Tarifparteien verhandeln seit Dezember über einen neuen Tarifvertrag für die 34 000 Beschäftigten der Branche in NRW. Gut 2000 von ihnen sind Luftsicherheitsbedienstete. In den vergangenen Wochen hatte die Gewerkschaft mit Streiks der Sicherheitsleute sowohl in Düsseldorf als auch in Köln/Bonn wiederholt für erhebliche Behinderungen gesorgt: Zehntausende Passagiere konnten nicht abfliegen.

dpa

Weltweit Absatzkrise in Europa - Volkswagen erzielt nur Miniplus
11.03.2013
11.03.2013