Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Weltweit Zuwanderung lässt Bevölkerung wachsen
Nachrichten Wirtschaft Weltweit Zuwanderung lässt Bevölkerung wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 21.01.2015
Das Zuwanderungssaldo steigt in den letzten Jahren kontinuierlich an. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Wiesbaden

Zuwanderer haben die Einwohnerzahl in Deutschland im vierten Jahr in Folge steigen lassen. Fast 81,1 Millionen Menschen lebten nach einer Schätzung des Statistischen Bundesamtes Ende 2014 in der Bundesrepublik. Anfang des vergangenen Jahres waren es knapp 80,8 Millionen, wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Auch die Zahl der Fortzüge steigt

Die Zuwanderung nach Deutschland nimmt weiter zu. Aus dem Migrationsbericht 2013 geht hervor, dass die Zahl der Einwanderer binnen eines Jahres deutlich gestiegen ist - von 1,08 Millionen 2012 auf 1,23 Millionen Menschen im Jahr 2013. Einen derart hohen Wert hatte es zuletzt 1993 gegeben. Die Zahl der Fortzüge aus Deutschland kletterte im selben Zeitraum um zwölf Prozent auf 800 000, so dass es unterm Strich einen "Wanderungsgewinn" von rund 430 000 Menschen gab.

Anzeige

Gründe für das Zuwanderungsplus

Aus dem Ausland kamen mindestens 470.000 Menschen mehr nach Deutschland als weggingen. Die genaue Zahl steht noch nicht fest.
„Als eine Ursache hierfür kann die ab 2014 für Rumänien und Bulgarien geltende vollständige Arbeitnehmerfreizügigkeit angesehen werden“, erklärt Statistiker Reinhold Zahn. Die Wirtschafts- und Finanzkrise in einigen europäischen Ländern sowie steigende Asylbewerberzahlen sind nach Einschätzung anderer Fachleute ebenfalls wichtige Gründe.

Der Höchststand im wiedervereinigten Deutschland von einem Zuwanderungsplus von 782.000 Menschen im Jahr 1992 wurde 2014 nach der Schätzung nicht erreicht; die 462.000 aus dem Jahr 1993 aber übertroffen, wie Zahn sagte. 2013 waren rund 429.000 Menschen mehr aus dem Ausland gekommen als dorthin gegangen.

Geburtendefizit besteht weiterhin

Das seit 1972 bestehende Geburtendefizit - die Differenz aus Geburten und Sterbefällen - lag im vergangenen Jahr zwischen 190.000 und 215.000 und damit etwa auf Vorjahresniveau (212.000). Die Zahl der Geburten geben die Statistiker für das vergangene Jahr mit 675.000 bis 700.000 Babys an (2013: 682.000 Neugeborene). Gestorben sind 2014 zwischen 875.000 und 900.000 Menschen (2013: 894.000).

dpa

21.01.2015
Weltweit Forderung von Verkehrsminister Dobrindt - Kostenloses WLAN bald in S-Bahnen?
21.01.2015
Weltweit Diebstähle durch Mitarbeiter - Geklaut wird in fast jeder Firma
21.01.2015