Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen 30.000 Fälle von Schweinegrippe in Deutschland
Nachrichten Wissen 30.000 Fälle von Schweinegrippe in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:26 30.10.2009
Die Deutschen sind gegenüber der Massenimpfung noch skeptisch eingestellt. Quelle: ddp
Anzeige

Das sagte eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums am Freitag in Berlin. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte bis 20. Oktober insgesamt 25 285 Fälle erfasst. Den Bundesländern lagen zum Ende der ersten Impfwoche zunächst keine Zahlen der immunisierten Menschen vor. Rückmeldungen zur Impfbereitschaft wurden von den meisten Landesministerien für nächste Woche erwartet. In vielen Ländern konnten sich bereits alle Bürger impfen lassen.

Am Montag war die größte Impfaktion in der Geschichte der Bundesrepublik in fast allen Bundesländern angelaufen. In Niedersachsen verschob sich der Beginn jedoch von Ende dieser Woche auf Montag. Der Impfstoff war laut der Apothekerkammer erst am Mittwoch bei den Apotheken eingetroffen. Rund 90 Ärzte hätten sich gegen eine Impfung gegen die Schweinegrippe ausgesprochen, weil sie starke Nebenwirkungen befürchteten, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung (KVA) in Niedersachsen, Detlef Haffke.

Anzeige

Baden-Württemberg hatte am Freitag dagegen bereits eine zweite Lieferung des Serums erhalten. Eine Sprecherin des Landessozialministeriums sagte in Stuttgart, es habe etwas gedauert, bis sich das System eingespielt habe. Zudem seien viele Patienten unsicher, ob sie sich impfen lassen sollten.

In Bremen registrierte der Gesundheitssenat ebenfalls einen eher schleppenden Anlauf der Aktion. Bislang hätten sich erst 400 Patienten bei den Gesundheitsämtern impfen lassen, sagte eine Sprecherin. Das sei weniger als man erwartet habe.

„Sehr gut“ wurde die Impfaktion hingegen in Schleswig-Holstein angenommen, sagte der Sprecher des Kieler Sozialministeriums, Oliver Breuer. Die „Anfangsschwierigkeiten“ hätten sich schnell gelegt. Breuer zufolge können sich in Schleswig-Holstein bereits alle Menschen impfen lassen, wobei Risikogruppen der Vortritt gelassen werden sollte. Es würde jedoch „niemand abgewiesen“.

Eine rege Nachfrage wurde auch im Saarland verzeichnet. Es hätten sogar schon Menschen angerufen, die wissen wollten, warum sie in dieser Woche keinen Impftermin mehr bekommen, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Saarbrücken. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern gab es keine vorgezogenen Impfungen für Risiko-Berufsgruppen.

In Hamburg können sich hingegen zunächst nur das Personal im Gesundheitswesen sowie Polizisten und Feuerwehrleute impfen lassen. Im größten medizinischen Zentrum Hamburgs, dem Universitätsklinikum Eppendorf (UKE), ließen sich laut Betriebsärztin Gabriele Andersen täglich zwischen 80 und 100 Angestellte impfen. Das sei „ein sehr hoher Zulauf“. Die Tendenz sei steigend. Die Beteiligung an der Impfaktion bei der Hamburger Feuerwehr lag laut einem Sprecher zwischen 16 und 20 Prozent.

In Thüringen wird zwar vorrangig sogenanntes Schlüsselpersonal wie Feuerwehrmänner, Ärzte und Krankenschwestern geimpft. „Wenn am Abend eine Dose überbleibt, kann man sich auch jetzt schon impfen lassen“ sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Wegen der beschränkten Haltbarkeit müssen die für zehn Patienten ausreichenden Ampullen binnen 24 Stunden verbraucht werden.

Überlegungen, von Ärzten, die Impfdosen verfallen lassen, eine Regresszahlung zu fordern, sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums Rheinland-Pfalz aus der Welt geschafft. „Kein Arzt wird einen finanziellen Nachteil von der Impfaktion haben,“ sagte eine Ministeriumssprecherin.

Die Zahl der neu an Schweinegrippe erkrankten Menschen war zuletzt binnen einer Woche von 1503 auf 1596 gestiegen. Für die zurückliegende 43. Kalenderwoche werde aber eine stärkere Zunahme bei den Neuinfektionen als in den vergangenen Wochen erwartet, sagte RKI-Sprecher Günther Dettweiler. Das RKI will die neuen Daten am Montag vorstellen.

Derzeit werden laut Dettweiler 27 Prozent der von Arztpraxen an das RKI eingesandten Rachenabstriche positiv auf Schweinegrippe getestet. Damit sei eine weitere Ausbreitung der hoch infektiösen Krankheit absehbar.

ddp

Anzeige