Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Astronaut Alexander Gerst wird Doktor
Nachrichten Wissen Astronaut Alexander Gerst wird Doktor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 12.07.2019
Astronaut Alexander Gerst hielt am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) auch einen Vortrag. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Karlsruhe

Weitere Auszeichnung für Astronaut Alexander Gerst: Der 43-Jährige hat am Freitag vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) die Ehrendoktorwürde erhalten. Gerst hat 2003 sein Diplom in Geophysik an der Universität Karlsruhe gemacht, dem Vorläufer des KIT. Er sei Vorbild und Motivation für Studenten und Nachwuchswissenschaftler, aber auch für alle anderen, wenn es darum gehe, über Grenzen hinweg zu denken, sich von Neugier treiben zu lassen und dabei Lösungen für drängende Zukunftsfragen zu entwickeln, sagte KIT-Präsident Holger Hanselka.

Ihm überreichte Gerst eine Flagge mit dem Emblem des Instituts, mit der der Astronaut im All war. Danach hielt er einen fast einstündigen Vortrag mit vielen Bildern aus Weltraum und Raumstation. Bei den rund 700 Zuhörern, darunter viele Studenten, kam Gerst gut an. Er beantwortete auch Fragen aus dem Publikum.

Gerst war der erste deutsche ISS-Kommandant

An seine Zeit in Karlsruhe denkt der ESA-Astronaut gerne zurück. Dort sei seine wissenschaftliche Karriere gestartet. Er habe in Karlsruhe viel gelernt, von dem er noch heute als Wissenschaftler und Astronaut profitiere. Gelernt hat er aber vor allem im All: „Wir leben in einer immer komplexer werdenden Welt mit immer knapper werdenden Ressourcen. Auf meinen Missionen konnte ich einen Blick von außen auf unsere Erde werfen und sehen, wie zerbrechlich sie ist.“

Lesen Sie hier:
Weltraumtourismus: Was die Nasa mit dem Hotel „ISS“ bezweckt

Der gebürtige Künzelsauer war der erste deutsche Kommandant der Internationalen Raumstation ISS. Seit seiner Rückkehr im vergangenen Dezember ist er der Deutsche mit der längsten Weltraumpraxis: 166 Tage verbrachte er 2014 im All und 197 weitere im vergangenen Jahr.

Gerst trägt schon das Bundesverdienstkreuz

Der große und durchtrainierte Esa-Astronaut – genannt „Astro-Alex“ –ist eine Art Superstar der europäischen Raumfahrt. Wie wohl kein ISS-Mitglied zuvor ließ er die Welt an seinen Weltraum-Abenteuern über Social-Media-Botschaften und Fotos teilhaben.

Gerst wollte schon als Kind Astronaut werden. 2009 machte die europäische Raumfahrtagentur Esa seinen Traum wahr und wählte ihn nach einer Reihe „sauschwerer“ Tests aus anfangs mehr als 8400 Bewerbern aus. Vier Jahre nach seinem Basis-Training flog er ins All.

Lesen Sie hier:
Zum Schluss noch ein Superstar: Alexander Gerst auf der re:publica

„Astro-Alex“ hat schon eine Reihe von Ehrungen erhalten: So überreichte ihm der damalige Bundespräsident Joachim Gauck 2015 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, er ist Ehrenbürger seiner Heimatstadt Künzelsau (Hohenlohekreis), und sogar ein Asteroid - „Alexandergerst“ - wurde nach ihm benannt.

Von RND/dpa

Zum 50. Jahrestag der Mondlandung bekommt Washingtons Wahrzeichen ein neues Kostüm: Mit aufwendiger Technik wird die Apollo-11-Rakete in Lebensgröße auf das Washington Monument projiziert.

12.07.2019

Am 21. Juli 1969 um 3:56 Uhr MEZ betraten mit der Mission Apollo 11 die ersten Menschen den Mond. Der Erfolg der USA gründete auch auf einer Raketentechnologie, die deutsche Forscher um Wernher von Braun entwickelt hatten. Sie diente ursprünglich dem Zweck, Adolf Hitler zum Sieg zu verhelfen.

15.07.2019

Lange konnte die Syphilis zurückgedrängt werden, doch seit einigen Jahren mehren sich die Infektionen mit der Geschlechtskrankheit. Experten melden nun eine für Europa gemessene Rekordzahl an Infektionen. Wie schneidet Deutschland ab?

12.07.2019