Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Liebe: Wenn der Partner alleine Urlaub machen will
Nachrichten Wissen Liebe: Wenn der Partner alleine Urlaub machen will
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 09.07.2019
Gemeinsam zu verreisen bedeutet für viele Paare die pure Zweisamkeit: Dennoch gaben in einer Studie 27 Prozent der Befragten an, im Urlaub schon einmal einen größeren Streit erlebt zu haben. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Hannover

Wer in einer Beziehung lebt und trotzdem gern allein verreist, stößt beim Partner oft auf Unverständnis. Dahinter stecken häufig Selbstzweifel oder mangelndes Vertrauen – dabei kann ein wenig Abstand durchaus neue Nähe in eine Partnerschaft bringen. Beziehungs-Coach und Paartherapeut Olaf Schwantes aus Hannover erklärt, für wen ein Urlaub allein genau das Richtige sein kann und wie Paare in puncto Urlaub am besten Kompromisse finden.

Studie zeigt: Im Urlaub mit dem Partner kommt es oft zu Streit

In einer 2018 erschienenen Onlinestudie der Partnervermittlungsagentur Elitepartner gaben immerhin 27 Prozent der knapp 5300 Befragten mit Beziehungserfahrungen an, dass sie im Urlaub mit dem Partner schon mal einen größeren Streit erlebt haben. Bei 9 Prozent kam es noch in den Ferien oder kurz danach sogar zur Trennung.

Zoff im Urlaub: Die häufigsten Streitpunkte

Mangelnde Kommunikation ist offenbar die Ursache für viele Auseinandersetzungen im Feriendomizil: „Oft fehlen ganz einfach klärende Gespräche vor dem Urlaub“, meint Schwantes. Passe der innere Rhythmus eines Menschen nicht zu dem des Partners, komme es automatisch zu Konflikten. „Dann wird zum Beispiel darüber gestritten, was und wie viel unternommen wird oder wer sich morgens um die Kinder kümmert, während der andere ausschlafen kann“, sagt Schwantes.

Tatsächlich zählen Schlaf- und Aufstehzeiten zu den häufigsten Gründen für Zoff im Urlaub. Nur über Handynutzungsgewohnheiten und unterschiedliche Vorstellungen über das Urlaubsprogramm wird noch häufiger gestritten. Das hat 2018 eine Nutzerumfrage des Onlinereiseportals urlaubspiraten.de unter rund 5400 liierten Teilnehmern ergeben.

Auch interessant: Warum eine gesunde Streitkultur der Liebe guttut

Schadet es der Beziehung, getrennt zu verreisen?

Tatsächlich gibt es – auch unabhängig von möglichen Streitereien im Urlaub – gute Gründe dafür, trotz fester Beziehung getrennt zu verreisen: „Manche Menschen haben bestimmte Träume für ihr Leben. Und diese Träume dürfen sie sich erfüllen, auch wenn der Partner sie nicht teilt“, so Schwantes. Sofern es sich dabei um ein Reisethema handelt, hält der Paartherapeut es durchaus für sinnvoll, ohne den Partner zu fahren. „Keiner sollte wegen der Beziehung auf seinen Traum verzichten, aber genauso wenig sollte sich der andere zu etwas zwingen, das er nicht wirklich will.

Wenn die Urlaubsinteressen bei Paaren auseinandergehen

Auch wenn die Urlaubsinteressen auseinandergehen, sei alleine verreisen sinnig. „Es gibt Paare, bei denen der eine gern Outdoor-Urlaub macht, der andere aber lieber im All-inclusive-Hotel entspannen und nachts durch die Clubs ziehen würde“, erklärt Marc Auggenthaler vom Reisevermittler Urlaubspiraten. Zudem hätten manche Paare unterschiedliche Urlaubszeitenregelungen im Beruf und könnten deshalb nicht zusammen verreisen. „Und dann gibt es auch noch die klassischen Männer- und Frauenurlaube, bei denen die Clique gemeinsam unterwegs ist und der Partner nicht unbedingt mitkommt“, ergänzt der Experte.

Studie: Jeder Vierte macht auch Urlaub ohne den Partner

Olaf Schwantes schätzt, dass ein Viertel bis ein Drittel all jener, die in einer festen Beziehung leben, auch allein verreisen. Das deckt sich mit den Ergebnissen der Elitepartner-Studie: Dort gaben 24 Prozent der Befragten an, auch ohne ihren Anhang zu verreisen. Dabei lag der Anteil unter den Akademikern mit 31 Prozent deutlich höher als bei den Nichtakademikern, von denen nur 20 Prozent im Urlaub auf den Partner verzichten mögen.

Reisen mit dem Partner immer noch beliebt

Grundsätzlich verreisen die meisten Menschen jedoch offenbar am liebsten mit ihrem Partner. Das gaben jedenfalls vier von fünf Befragten bei der Umfrage des Reiseportals Urlaubspiraten an. Elf Prozent verreisen mit der Familie, wobei die Befragung nicht zwischen der Herkunftsfamilie und der selbst gegründeten Familie unterschied. Sieben Prozent der Befragten in Beziehungen verreisen lieber mit Freunden, nur etwas mehr als einer von hundert ist am liebsten ganz allein unterwegs.

Urlaub: Für wen es sinnvoll sein kann, getrennt unterwegs zu sein

Aus paartherapeutischer Sicht kann es durchaus sinnvoll sein, wenn Partner getrennt unterwegs sind. „Allerdings kommt es auf die jeweilige Beziehung an“, meint Olaf Schwantes. „Menschen haben ganz unterschiedliche Bedürfnisse nach Nähe und Distanz. Eine komplett symbiotische Beziehung wünscht sich meiner Erfahrung nach keiner.“ Paare, die sich auf dieses Stück Eigenständigkeit einließen, könnten davon profitieren, dass so eine Reise und möglicherweise die Erfüllung lang gehegter Wünsche mehr Zufriedenheit und Glück in die Beziehung bringen.

Lesen Sie auch: Sexualtherapeutin: „Küssen ist viel intimer als Geschlechtsverkehr“

In einer Beziehung alleine verreisen: Eine Frage des Vertrauens

Auf der anderen Seite spiele gegenseitiges Vertrauen eine große Rolle, sagt der Beziehungs-Coach. Wenn ein Partner allein verreisen wolle, in der Vergangenheit aber womöglich eine Affäre hatte, könne es dem anderen Partner sehr schwerfallen, den Urlaub zu akzeptieren. Auch die Sorge, der Partner könnte zusammen mit der Clique über die Stränge schlagen, kennen viele Daheimgebliebene.

Wichtig sei laut Schwantes dann, offen über diese Ängste zu sprechen und eine Möglichkeit zu finden, dass der andere trotzdem verreisen könne. Denkbar seien etwa die Vereinbarung fester Zeiten, zu denen man kommuniziert. Aber auch hier gelte es, eine Variante zu finden, die für beide passt. „Wenn der Daheimgebliebene jeden Abend telefonieren will, der Partner das aber als hinderlich bei der Freizeitgestaltung empfindet, dann sollte letzterer eine Alternative anbieten. Man könnte zum Beispiel morgens nach dem Aufstehen telefonieren. Wichtig ist, dass für beide Seiten Klarheit herrscht.“

Das könnte Sie auch interessieren: Wie vergangene Beziehungen eine neue Liebe prägen

Von RND/Juliane Moghimi

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 22 Prozent der Deutschen gehen fremd. Das ist das Ergebnis einer neuen Umfrage. Einen großen Unterschied zwischen Frauen und Männern gab es dabei nicht – aber doch unterschiedliche Gründe für den Seitensprung.

08.07.2019

Menschen mit Hang zum Übergewicht sind laut einer Studie heute viel dicker als vor 40 Jahren. Die Tendenz gilt aber auch für Schlanke. Die Forscher raten, einen Blick zurück zu werfen – auf die sechziger Jahre.

08.07.2019

Jedes Jahr zur Brutzeit häufen sich die Fundmeldungen über scheinbar hilflose Jungvögel, die aus dem Nest gefallen sind. Doch Experten warnen: Menschliche Hilfe ist zwar gut gemeint, kann aber kontraproduktiv sein.

08.07.2019