Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen China will Handel mit Tiger- und Nashornteilen doch nicht lockern
Nachrichten Wissen China will Handel mit Tiger- und Nashornteilen doch nicht lockern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 13.11.2018
Chinas Lockerung des Handels und der Nutzung von Tigerknochen und Nashorn-Hörnern hatte scharfe Kritik von Tierschützern ausgelöst. Quelle: Diego Azubel/EPA/dpa
Anzeige
Peking

China will den Handel und die Nutzung von Tigerknochen und Nashornhorn vorerst nun doch nicht erleichtern. Staatsratsmitglied Ding Xuedong sagte in einem Interview der offiziellen Nachrichtenagentur Xinhua, die im Oktober angekündigten und international heftigst kritisierten Änderungen seien nach entsprechenden Studien verschoben worden. Der Handel mit Tigern, Nashörnern und ihren Körperteilen sowie deren Nutzung für medizinische Zwecke blieben streng verboten.

Tiger- und Nashornteile sind beliebte Bestandteile der traditionellen chinesischen Volksmedizin. Die Ende Oktober verkündete Aufhebung des generellen Verbots hatte international scharfe Kritik von Tierschützern ausgelöst. Der Staatsrat in Peking hatte den Handel mit Tigerknochen und Nashornhorn von gezüchteten Tieren legalisiert. Die Umweltorganisation WWF kritisierte, die Wiedereinrichtung eines legalen Marktes bringe auch Tiere in freier Wildbahn in Gefahr, da die Nachfrage nach ihnen dann steigen werde.

Von dpa/RND

Die Verbraucherorganisation Foodwatch beklagt in ihrem aktuellen Report „Rechtlos im Supermarkt“ erhebliche Schwachstellen im Lebensmittelrecht. Verbandschef Martin Rücker fordert mehr Vorsorge, um Lebensmittelskandale zu verhindern.

12.11.2018

Mehr als 30 Tote, Hunderte Vermisste, Tausende Häuser zerstört: Die Waldbrände in Kalifornien haben eine historische Dimension erreicht. Führende Klimaforscher rechnen damit, dass solche Katastrophen aufgrund der Erderwärmung häufiger auftreten.

12.11.2018

Das richtige Verhalten nach einem Einbruch ist besonders wichtig. Wir erklären, wie Betroffene am besten vorgehen sollten, wenn Sie einen Einbruch bei sich entdeckt haben.

12.11.2018