Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen In der Not stirbt zuerst der Chef-Hirsch
Nachrichten Wissen In der Not stirbt zuerst der Chef-Hirsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 18.09.2013
Hirsche mit aktivem Stoffwechsel sind in schlechten Zeiten eher bedroht als ihre Artgenossen. Quelle: dpa
Anzeige
Chicago

Als Chefs hätten sie zwar Vorrang an den Futterplätzen, das reiche aber nicht als Ausgleich für den höheren Stoffumsatz. In Hungerphasen - wie etwa im Winter - könne das dominanten Tieren zum Verhängnis werden.

Die Wissenschaftler um Christopher Turbill hatten Hirschkühe einer Rothirsch-Gruppe (Cervus elaphus) mit kleinen Transmittern versehen, die in den Pansen eingebracht wurden. Über ihn wurden Herzschlag und Körpertemperatur der Tiere - typische Marker des Stoffwechsels - registriert. Die Rangordnung in der Gruppe, zu der nur Weibchen gehörten, wurde über Verhaltensbeobachtungen erfasst.

Anzeige

Die Tiere konnten sich in einem 45 Hektar großen Gelände frei bewegen. Im Winter bekamen sie ergänzend Futterpellets aus einem Automaten. Zeitweise schränkten die Forscher dieses Angebot ein, um die physiologischen Folgen für die Tiere zu analysieren.

Rothirsche zehren im Winter von ihren eingelagerten Fettreserven. Zudem wird der Stoffwechsel in kalten Winternächten drastisch heruntergefahren. Den dominierenden Weibchen der Gruppe sei dies deutlich schlechter gelungen, schreiben die Forscher. Sie hätten einen schnelleren Herzschlag und eine höhere Körpertemperatur als rangniedrigere Tiere gehabt. In der Konsequenz hätten sie in den Wintermonaten deutlich mehr Gewicht verloren. Ähnliche Ergebnisse seien auch bei anderen Tieren zu erwarten.

dpa

Wissen Multiresistente Keime werden zur Gefahr - Superwaffe ohne Wirkung
Margit Kautenburger 17.09.2013
Wissen Wenn das Ich verschwindet - Alzheimer zerstört die Persönlichkeit
17.09.2013