Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Ebola-Studie: Neue Medikamenten zeigen Erfolg
Nachrichten Wissen Ebola-Studie: Neue Medikamenten zeigen Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 13.08.2019
Gegen die lebensgefährliche Viruskrankheit Ebola gibt es laut einer Studie zwei experimentelle Medikamente mit hoher Wirksamkeit. Quelle: Jerome Delay/AP/dpa

Gegen die lebensgefährliche Viruskrankheit Ebola gibt es zwei experimentelle Medikamente mit hoher Wirksamkeit - wenn Infizierte sehr frühzeitig behandelt werden. Das ergab eine Studie mit knapp 700 Patienten, die seit November im Kongo läuft, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Dienstag in Genf berichtete.

Lesen Sie auch: Darum ist Ebola so gefährlich

WHO: Gute Überlebensraten mit zwei Medikamenten

In den 14 Behandlungszentren seien vier experimentelle Medikamente im Einsatz gewesen, berichtete die WHO. Zwei davon hätten besonders gute Überlebensraten gezeigt. 89 bis 94 Prozent der Patienten, die innerhalb der ersten drei Tage nach Auftreten von Symptomen mit diesen Medikamenten behandelt wurden, hätten überlebt. Kamen die Patienten später in Behandlung, überlebten im Schnitt rund 15 Prozent. Insgesamt zeigten diese Mittel - REGN-EB3 and mAb114 - deutlich bessere Ergebnisse als die beiden anderen experimentellen Medikamente. Deren Einsatz werde beendet, sagte ein WHO-Sprecher. Zuvor hatte die US-Gesundheitsbehörde (NIH) über die Ergebnisse berichtet.

Lesen Sie hier: Warum bleiben Ebola-Ausbrüche so oft unentdeckt?

Verheerende Ebola-Epidemien fordern viele Tote

Im Osten des zentralafrikanischen Landes sind bei der vor gut einem Jahr ausgebrochenen Ebola-Epidemie bislang mehr als 2800 Menschen erkrankt und fast 1900 ums Leben gekommen. Es ist der bislang schlimmste Ebola-Ausbruch seit der verheerenden Epidemie in Westafrika 2014/2015 mit mehr als 11.000 Toten. Fast 200.000 Menschen, die mit Kranken oder deren Freunden und Angehörigen im Kontakt waren oder in Gesundheitszentren arbeiten, wurden geimpft.

Auch interessant: Warum ist Ebola so gefährlich?

Ebola wird vor allem durch wild lebende Tiere wie Flughund und Stachelschweinen übertragen. Menschen können sich auch durch Kontakt mit Blut, Sekreten oder der Flüssigkeit von anderen Infizierten anstecken, heißt es bei der WHO. Die Viruskrankheit kann aber auch über kontaminierter Bettwäsche oder Kleidung übertragen werden. Die ersten Symptome treten etwa zwei bis 21 Tage nach Ansteckung auf. Betroffene leiden dann - meist plötzlich - an Symptomen wie Fieber, Erschöpfung und Kopfschmerzen. Später entwickelt sich Übelkeit, Durchfall und Ausschläge. Im Schnitt sterben laut WHO etwa 50 % aller Erkrankten an Ebola.

Von RND/dpa/bk

Die WHO meldet alarmierende Masern-Zahlen. Besonders betroffen ist Afrika. Aber auch in Europa breitet sich die Krankheit rasant aus.

13.08.2019

Mit rasender Geschwindigkeit hinterließ am Wochenende ein Tornado in Luxemburg Schneisen der Verwüstung: Viele Häuser wurden beschädigt und Menschen verletzt. Der Tornado-Beauftragte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erklärt, wie man den Luftwirbel erkennt und was im Notfall zu tun ist.

13.08.2019

Legal, günstig, vermeintlich ungefährlich - Lachgas gilt als Droge mit vielen Vorzügen. In den Niederlanden nimmt der Konsum zu. Ein erster Lachgas-Laden hat bereits eröffnet, obwohl die Risiken groß sind.

13.08.2019