Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Eisberg droht abzubrechen - Forschungsstation muss schließen
Nachrichten Wissen Eisberg droht abzubrechen - Forschungsstation muss schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 01.03.2019
Ein Satellitenbild zeigt denn Riss (rechts) im Brunt-Schelfeis. Quelle: NASA/UMBC/Earth Observatory /dpa
Anzeige
London

Aus Sorge vor einem bevorstehenden Abbruch eines riesigen Eisberges in der Antarktis ist die britische Forschungsstation „Halley VI“ geschlossen worden. Alle Mitarbeiter hätten die Station wegen Bedenken um die Stabilität des Brunt-Schelfeises, auf dem die Forschungsstation steht, verlassen, berichtete die BBC. In der Nähe der Forschungsstation droht nach Angaben der Nasa ein Eisberg knapp doppelt so groß wie Berlin abzubrechen. Wann genau das geschehe, könne aber niemand sagen.

Mitarbeiter sollen keinem Risiko ausgesetzt werden

Die von dem Polarforschungsprogramm British Antarctic Survey (BAS) betriebene Station beobachte das Eis mithilfe von GPS-Daten, sagte Professor David Vaughan, der wissenschaftliche Direktor von BAS. Es gebe Veränderungen in der Nähe eines Risses, aber rund um die Forschungsstation Halley seien nur geringe Verformungen am Eis zu sehen. Dennoch sollten die Mitarbeiter keinem unnötigen Risiko ausgesetzt werden.

Auch interessant:
Quader aus Eis: Forscher entdecken ungewöhnlichen Eisberg

Die Forschungsstation wurde bereits den dritten Winter in Folge geschlossen. Im November 2019 sollen die Mitarbeiter der „Halley VI“ zurückkehren.

Von RND/dpa

Unicef zeigt sich alarmiert über die steigende Zahl von Masernfällen. Laut dem UN-Kinderhilfswerk haben 98 Länder 2018 mehr Fälle verzeichnet als im Jahr davor. Besonders die Situation in der Ukraine bereitet Sorgen.

01.03.2019

Wer keine Kuhmilch vertragen kann oder sie wegen der Tiere nicht trinken möchte, steigt auf Kuhmilch-Ersatzprodukte um. Soja-, Mandel- oder Hafermilch werden immer beliebter. 18 Pflanzendrinks sind von „Öko-Test“ auf Schadstoffe untersucht worden. Ein beliebtes Produkt fiel durch.

01.03.2019

Jan Abele war Vizechef der „Neon“ und „Nido“. Jetzt hat er ein Buch über die guten Seiten von Helikoptereltern geschrieben. Ein Gespräch über die elterliche Fürsorge.

01.03.2019