Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Essbar oder giftig: Wie schnell Kleinkinder von Erwachsenen lernen
Nachrichten Wissen Essbar oder giftig: Wie schnell Kleinkinder von Erwachsenen lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 24.04.2019
Wie schnell lernen Kleinkinder, ob eine Frucht essbar oder giftig ist? Quelle: Markus Mainka - stock.adobe.com
Anzeige
Hannover

Samen, Blätter, Früchte oder Knollen: Einige Pflanzen sind essbar, andere sind giftig. Einige davon dürfen nur gekocht zu sich genommen werden, andere können auch roh verspeist werden. Unser Wissen über essbare Pflanzen ist sehr komplex. Dieses Wissen eignen sich Menschen schon in frühester Kindheit an, indem sie die Erwachsenen beim Essen der Pflanzen beobachten.

Doch erkennt ein Kind die essbaren Pflanzen in anderen Situationen wieder? Diesen wichtigen Aspekt des Lernens über Nahrung und das Wiedererkennen von Pflanzen, haben die Wissenschaftlerinnen vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und der Yale University (USA) mit 40 Kleinkindern im Alter von 18 Monaten untersucht.

Untersuchung: Erkennen Kleinkinder essbare Pflanzen wieder?

Die Kleinkinder sahen in einem Labor einem Erwachsenen dabei zu, wie er von einer Pflanzenattrappe Trockenobst pflückte und dann aß. Bei anderen Pflanzen wiederum pflückte der Erwachsene das Trockenobst, warf es aber auf den Boden oder ignorierte die Attrappe der Pflanze ganz. Beide Attrappen unterschieden sich in ihrem Aussehen deutlich voneinander. Die eine hatte spitze und schmale Blätter mit orangefarbenen Früchten, die andere Pflanze hatte breite, herzförmige Blätter mit dunkelblauen Früchten. Welche Pflanzenart dabei die essbare und welche die nicht essbare darstellte, wechselte von Kleinkind zu Kleinkind.

Ergebnis: Experiment bestätigt schnelles Lernen

Den Kleinkindern wurden anschließend zwei Pflanzenattrappen präsentiert, die den ersten beiden ähnelten, aber nicht gleich aussahen. Die Kinder konnten nun selbst entscheiden, von welcher Pflanze sie die Früchte wählen wollen. Das Ergebnis: Rund zwei Drittel der 18 Monate alten Kinder griffen zu der Pflanzenattrappe, die der Attrappe ähnelte, von der der Erwachsene zuvor gegessen hatte. Sie aßen dieselbe Art von Trockenobst, wie der Erwachsene im Versuchsaufbau.

„Wir konnten mit den Versuchen zeigen, dass bereits 18 Monate alte Kleinkinder nur einmal beobachten müssen, dass ein Erwachsener eine bestimmte Pflanze isst, um zu lernen, dass Pflanzen, die so ähnlich aussehen, ebenfalls essbar sind“, sagt Annie E. Wertz, Leiterin der Max-Planck-Forschungsgruppe „Naturalistische soziale Kognition“ am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Erstautorin der Studie.

Weitere Forschung soll klären, ob und wie schon jüngere Kleinkinder Informationen über essbare Pflanzen generalisieren können, und welche Merkmale Kinder nutzen, um ähnlich aussehende Pflanzen wiederzuerkennen.

Lesen Sie auch: Studie erklärt, weshalb Blinde präziser hören als Sehende
Strittige Studien: Wie Nonsens-Forschung der Wissenschaft schadet

Von RND

Brillenvögel bewohnen ein riesiges Gebiet in den Tropen von Afrika bis Melanesien. Auf einem abgelegenen Archipel in Indonesien haben Forscher nun eine besondere Entdeckung gemacht: Sie entdeckten gleich zwei neue Arten.

24.04.2019

Die Nasa äußert sich noch vorsichtig, andere Experten jubeln bereits: Die Mars-Sonde „InSight“ hat wohl ein Beben auf dem Mars aufgenommen. So klingt es.

24.04.2019

Stiftung Warentest hat Putzmittel und Produkte zur Körperpflege getestet. Das Ergebnis: Es lohnt sich der Griff zu den billigen Artikeln. Sie haben meist mit „sehr gut“ abgeschlossen.

24.04.2019