Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Frushi: Sushi mit Früchten für heiße Tage
Nachrichten Wissen Frushi: Sushi mit Früchten für heiße Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 20.06.2019
Sieht aus wie Sushi, ist aber sonnengereiftes Obst - eingepackt in Kokos-Milchreis und umwickelt von luftigem Crêpeteig. Quelle: Aileen Kapitza/www.minzgruen.com
Anzeige
Leipzig

Sushi erfreut sich in Deutschlang großer Beliebtheit – ob nun mit Fisch, vegetarisch mit Ei oder vegan mit Avocado und Gurke. Gerade, wenn es richtig heiß ist, scheinen die kleinen, feinen Happen gerade richtig zu sein.

Sushi: Konservierung von Fisch

Die Wiege des Sushi liegt nicht, wie viele denken, in Japan, sondern wird Orten am Fluss Mekong in Südostasien zugeschrieben. Im 7./8. Jahrhundert gelangte die Methode des Fischkonservierens schließlich nach Japan. Bei dieser Methode wurde roher Fisch gepökelt und monatelang zwischen gekochtem Reis und Salz in Holzfässer oder unter Steine gelegt. So wurde der Fisch haltbar gemacht. Erst im 17. Jahrhundert entstand das klassische Sushi. Damals wurde entdeckt, dass die Gärung verkürzt wird, wenn der Reis mit Essig versetzt wird. Der Reis wurde säuerlich, der Fisch blieb aber zart. Makis und Nigiris waren geboren.

Frushi: Sushi mit Obst selber machen

Wer eine süße und leckere Alternative zum Sushi sucht, kann – gerade im Sommer – auf das sogenannte Frushi umsteigen. Das Sushi – bestehend aus Früchten – versüßt die heiße Jahreszeit. Das saftige, sonnengereiftes Obst eingepackt in Kokos-Milchreis und umwickelt von luftigem Crêpeteig hat aber nichts mit dem gewöhnlichen Sushi zu tun. Es ist als kaltes Fingerfood der perfekte Snack an heißen Sommertagen. Ob auf Kindergeburtstagen, einfach zwischendurch oder als abschließendes Highlight beim Grillen – hier kommt süßes Sommer-Soulfood!

Frushi: Das wird gebraucht

Zutaten für 3 bis 4 Personen: 300 g Milchreis, 400 ml Kokosmilch, 700 ml Wasser (wer es noch süßer mag, kann die Hälfte des Wassers durch Orangensaft ersetzen), eine Prise Salz.

Für den Teig: 120 g Mehl, 250 ml Milch, 3 Eier, 30 g Butter

Außerdem: Obst nach Belieben, beispielsweise frische Erdbeeren, Himbeeren, Kirschen, Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen, Kiwi, Mango, Orangen, Äpfel, Birnen

Optional: Aceto Balsamico Crème, Kokosflocken, schwarzer Sesam

Frushi: So wird’s gemacht

1. Kokosmilch in einen Topf geben und erhitzen. Milchreis mit einer Prise Salz einrühren und bei mittlerer Hitze unter häufigem Rühren in einem offenen Topf etwa 20 Minuten langsam weich kochen. Im Anschluss ohne Hitzezufuhr weitere 10 Minuten bei geschlossenem Deckel stehen lassen.

2. Inzwischen den Teig zubereiten. Dazu Eier und Butter schaumig schlagen, Milch hinzugeben, Mehl unterheben und zu einem glatten Teig bringen.

3. In einer Pfanne mit wenig Öl den Teig portionsweise bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten von beiden Seiten dünn ausbacken bis eine leichte Bräunung entsteht.

4. Die Crêpes auf einer flachen Unterlage etwas abkühlen lassen, den zuvor gekochten Milchreis mit einem Löffel etwa 1 cm dick darauf verteilen, dabei etwas Abstand zum Rand lassen.

5. Klein geschnittenes Obst auf dem unteren Drittel verteilen, leicht andrücken.

6. Den Crêpe langsam vom Körper weg aufrollen (geht am besten mit einer Sushimatte). Anschließend mit einem scharfen Messer in etwa 3cm dicke Scheiben schneiden. Auf eine Platte legen und mit Kokosflocken, schwarzem Sesam und Aceto Balsamico Crème besprenkelt servieren.

Auch interessant: Aus Keksen köstlichen Kuchen zaubern

Von RND/dpa/js

Die Natur dient in der Robotik häufig als Vorbild. Diesmal haben Forscher einen Fisch mit einem künstlicher Blutkreislauf gebaut. So gut schwimmen wie sein natürliches Pendant kann er zwar nicht, dafür besitzt er andere Vorteile.

19.06.2019

Ein Kleinkind aus einem Dresdner Kindergarten ist am Wochenende gestorben. Schuld daran sollen Meningokokken sein - eine seltene, aber potenziell tödliche Erkrankung. So können Sie sich vor einer Infektion schützen.

19.06.2019

Das US-Programm „Breakthrough Listen“ hat sich das Ziel gesetzt, außerirdisches Leben zu finden. Drei Jahre und 1372 Sterne später, haben sie noch keins gefunden – doch geben die Hoffnung nicht auf.

19.06.2019