Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Garnelen führen tödlichen Futterkampf
Nachrichten Wissen Garnelen führen tödlichen Futterkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 11.11.2011
Alles andere als friedlich: Garnelen. Quelle: dpa
Anzeige

Die Konkurrenz werde nachts beseitigt, während des Häutens - wenn sie sich kaum wehren kann, schreiben Tübinger Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "Frontiers in Zoology". Bei den tödlichen Attacken gehe es wohl um optimale Bedingungen für die Fortpflanzung, erläutern die Forscher. Je weniger Konkurrenz es um die Nahrung gibt, desto größer können die Tiere werden und desto erfolgreicher sind sie bei der Vermehrung. Die bis zu sechs Zentimeter großen Weißbandputzergarnelen (Lysmata amboinensis) sind Hermaphroditen - sie besitzen sowohl männliche als auch weibliche Geschlechtszellen.

Die Tiere leben als monogame Paare in den Korallenriffen des Indopazifiks und des Roten Meeres. Sie reinigen Fische von Parasiten und abgestorbenen Hautfetzen. Ihre Sozialstruktur war für Wissenschaftler bislang in vielen Punkten noch unklar. Janine Wong und Nico Michiels setzten nun Weißbandputzergarnelen in Zweier-, Dreier- und Vierergruppen in Aquarien. Obwohl die Tiere unbegrenzt Futter zur Verfügung hatten, lebten nach 42 Tagen in allen Aquarien nur noch zwei Tiere. Die Wissenschaftler führen das auf den Wettstreit um Futter in freier Natur zurück. Je größer die Tiere werden, desto mehr Eier können sie legen. Die besten Bedingungen für die Fortpflanzung ergeben sich somit dann, wenn es nur ein einziges Paar in einem Lebensraum gibt, das sich alles Futter einverleiben kann.

Anzeige

dpa