Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Gesund, vegan und laktosefrei: Hafermilch selber machen
Nachrichten Wissen Gesund, vegan und laktosefrei: Hafermilch selber machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.07.2019
Wer Hafermilch selber macht, kann durch das Variieren der Wasser- und Flockenmenge sowohl den Geschmack als auch die Konsistenz des Getränks selbst bestimmen. Quelle: picture alliance/imageBROKER
Anzeige
Hannover

Oatmeal, Porridge oder Overnight Oats – hinter all diesen modernen Bezeichnungen verbirgt sich der anhaltende Frühstückstrend aus gemahlenen Haferflocken, vorzugsweise aus regionalem Anbau. Und auch für den Kaffee gibt es lange keine herkömmliche Kuhmilch mehr, sondern einen Schuss Hafermilch. Im Handel ist das Trendgetränk als „Haferdrink“ oder „Hafergetränk“ erhältlich, denn laut EU-Gesetzgebung dürfen nur tierische Produkte als „Milch“ bezeichnet werden.

Wieso Hafermilch anstatt Kuhmilch?

Hafergetränke sind gesund und sättigend, denn sie sind reich an Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen. Daher sollen sie sogar das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Bluthochdruck senken. Die Milchalternative ist außerdem sowohl vegan als auch laktosefrei und damit für fast jedermann geeignet. Und: Laut der für Tierschutz eintretenden Albert-Schweitzer-Stiftung hat Hafermilch eine bessere Ökobilanz als die pflanzlichen Konkurrenten Mandel- und Sojamilch.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hafermilch: Kurzlebiger Trend oder langfristige Alternative zur Kuhmilch?

Hafermilch aus dem Handel: Teurer und ungesünder als die DIY-Variante

Der Nachteil: Um die Haltbarkeit zu erhöhen, werden Haferdrinks aus dem Handel stark erhitzt. Der Gehalt an hitzeempfindlichen Vitalstoffen, zum Beispiel Vitamin B, sinkt dementsprechend, obwohl die Produkte aus dem Handel oft teuer. Diesem Problem können wir entgegenwirken, indem wir Hafermilch selbst herstellen – und hierbei wird auch der Verpackungsmüll in Form von Tetrapacks eingespart.

Selbst gemachte Hafermilch punktet mit wenig Zutaten: Wasser, Haferflocken und Salz. Wer den Pflanzendrink gerne süß genießt, kann außerdem mit Datteln oder Honig nachhelfen. Ansonsten braucht es nur einen Topf, einen Stand- oder Stabmixer und entweder ein Passiertuch oder einen Nussmilchbeutel.

Lesen Sie auch:
Hafermilch im Test: So schmecken die Pflanzendrinks

Von Jessica Orlowicz/RND

Warm- und Kaltperioden gab es auf der Erde schon immer. Forscher haben sie in den vergangenen 2000 Jahren genau untersucht und zeigen markante Unterschiede zur heutigen Erderwärmung auf.

24.07.2019

Experten glauben: Zumindest theoretisch wäre es möglich, die HIV-Epidemie zu beenden. Denn die Medizin macht weiterhin Fortschritte im Kampf gegen Aids. Humanitäre Krisen und Diskriminierung gefährden diese Erfolge.

24.07.2019

Nach einem arbeitsreichen Tag noch stundenlang schnippeln und brutzeln? Darauf haben die wenigsten Lust. Abends soll es in der Küche blitzschnell und schnörkellos zugehen – aber hammermäßig aussehen. Wie das geht? Mit maximal fünf Zutaten.

24.07.2019