Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Herzstolpern: Ist ein unregelmäßiger Puls gefährlich?
Nachrichten Wissen Herzstolpern: Ist ein unregelmäßiger Puls gefährlich?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 11.08.2019
Herzstolpern kann ganz harmlose Ursachen haben, aber auch auf ernste Erkrankungen hindeuten.
Anzeige

Normalerweise schlägt das Herz gleichmäßig. Beim Sport ein wenig schneller, im Sitzen oder Liegen ein wenig langsamer. Manchmal schlägt das Herz aber plötzlich anders als gewohnt: Starkes Herzklopfen, Herzrasen und auch Aussetzer des Herzschlags können Betroffene einen ordentlichen Schrecken einjagen. Doch ist es eigentlich gefährlich, wenn das Herz stolpert?

Lesen Sie auch: So schützt Ausdauersport vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Was versteht man unter Herzstolpern?

Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der plötzlich anders ist als üblich“, erklärt Kardiologe und Pharmakologe Thomas Meinertz, Herzspezialist der Deutschen Herzstiftung, im neuen Ratgeber „Leben mit Herzrhythmusstörungen“, der online kostenlos erhältlich ist. In der Fachsprache werden die “Stolperer” im Herzschlag als Palpitationen bezeichnet.

Ist Herzstolpern gefährlich?

Herzstolpern ist meist harmlos. Allerdings kann ein unregelmäßiges Herzklopfen auch auf einige ernste Erkrankungen hindeuten. „Eine hohe Dringlichkeit einer Herz-Untersuchung ist geboten, wenn Betroffene zusätzlich unter Schwindel, Luftnot, Brustschmerz oder gar Ohnmacht leiden. Diese vier Warnzeichen deuten auf eine ernste Herzerkrankung als Auslöser hin“, betont Meinertz. Betroffene sollten dann bei einem Kardiologen der Ursache der Stolperer nachgehen. Herzspezialisten können dann mithilfe eines Elektrokardiogramms (EKG) erkennen, was die sogenannten Palpitationen verursacht.

Auch interessant: Raucher sterben dreimal häufiger an Herzleiden als Nichtraucher

Was sind die häufigsten Ursachen für ein Stolperherz?

Oft sind sogenannte Extraschläge für das Herzstolpern verantwortlich. Sie setzen früher als der normale Herzschlag ein und verursachen so einen unregelmäßigen Puls. Extraschläge – in der Medizin Extrasystolen genannt – sind bei gesunden Menschen meist eine harmlose Folge von Stress oder Aufregung. Auch starkes Schwitzen oder Kaffee können Herzrasen oder kräftiges Herzklopfen auslösen.

Auslöser von einem unregelmäßigen Herzschlag kann aber auch das Vorhofflimmern sein. Bei dieser Herzrhythmusstörung schlägt das Herz mindestens 30 Sekunden lang deutlich schneller. „Herzstolpern ist neben der Leistungseinschränkung das häufigste Symptom bei Vorhofflimmern. Meist hält der komplett unregelmäßige Herzschlag für mehrere Minuten, Stunden oder sogar Tage an“, erklärt der Herzspezialist.

Wann muss Herzstolpern behandelt werden?

Sind etwa Extraschläge oder Kaffee die Ursache des Herzstolperns, gibt es keinen Grund zur Sorge. „Einzelne Extrasystolen aus den Herzvorhöfen sind harmlos und beim Fehlen von anderen Herzerkrankungen mit einfachen Mitteln, zum Beispiel dem Verzicht auf Kaffee oder Alkohol in den Griff zu bekommen“, sagt Meinertz. Wenn Betroffene unter dem unregelmäßigen Herzschlag leiden und sich in ihrer Lebensqualität eingeschränkt fühlen, wird hingegen eine Behandlung empfohlen. Eine Therapie kann auch notwendig sein, wenn die Gesundheit des Patienten durch die Herzrhythmusstörung gefährdet ist.

Lesen Sie hier: Herz-Kreislauf-Leiden bleiben trotz seltenerer Todesfälle Volkskrankheit

Wie wird Herzstolpern behandelt?

Ist Vorhofflimmern die Ursache des Herzstolperns, sollten verschiedene Untersuchungen durchgeführt werden. Wichtig ist vor allem, dass das Risiko von Gerinnseln im Herzen vom Arzt abgeschätzt wird. Denn eine Gerinnselbildung kann eine Folge von Vorhofflimmern sein, die dann im schlimmsten Fall einen Schlaganfall verursachen kann. „Bei erhöhtem Risiko sollte ein gerinnungshemmendes Mittel eingenommen werden“, sagt Meinertz.

Zudem wird bei einer Therapie die Herzfrequenz untersucht. Denn bei Vorhofflimmern kann diese zu schnell oder zu langsam sein. Mit Medikamenten wie Betablockern wird der Ruhepuls wieder auf etwa 70 bis 80 Schläge pro Minute eingestellt. In manchen Fällen sind zudem sogenannte Rhythmusmedikamente notwendig, um einen normalen Herzrhythmus zu normalisieren. Doch Meinertz warnt: „Nicht jeder Patient verträgt diese Medikamente, deshalb muss dies genau mit dem Kardiologen geplant und besprochen werden.“

Von Ben Kendal/RND

Mücken sind für viele die Kehrseite des warmen Wetters. Um Mückenstiche zu vermeiden, muss man jedoch nicht direkt zur Chemiekeule greifen. Wir verraten, mit welchen Pflanzen und natürlichen Mitteln Sie Mücken vertreiben.

10.08.2019

Wie viel Wikinger steckt in mir? Und wie viel Kroate? Per Selbsttest können Menschen ihre Abstammung feststellen lassen. Diese Form der Ahnenforschung soll angeblich weltoffener machen – dabei fördert sie Klischees und ist wissenschaftlich kaum haltbar.

10.08.2019

Elefanten und Nashörner als Trophäen der Jäger? Einige afrikanische Länder wollen auf der Artenschutzkonferenz die Jagd auf die beiden bedrohten Tierarten und Handel mit Elfenbein legalisieren. Tierschützer bringen sich bereits in Stellung.

17.08.2019