Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Im Rahmen des Gesetzes: Wenn Privatdetektive dem Partner nachspüren
Nachrichten Wissen Im Rahmen des Gesetzes: Wenn Privatdetektive dem Partner nachspüren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 09.10.2019
Detektive ermitteln für Privatpersonen oder Firmen. Nachspionieren und Fotografieren ist bei ihrer Arbeit aber nur begrenzt erlaubt. Quelle: Silvia Marks/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Mörder aufspüren und verschwundene Verwandte finden? Privatdetektiven eilt der Ruf voraus, ständig unterwegs zu sein und einen Berufsalltag mit aufregenden Abenteuern zu haben. Kein Wunder bei schillernden Roman- und Fersehfiguren wie Sherlock Holmes, Miss Marple, Wilsberg und Co. Aber auch Menschen mit weniger spektakulären Anliegen wenden sich an Ermittler. Auftraggeber sind Wirtschaftsunternehmen, Rechtsanwälte, Notare – und Privatleute.

Ein Klassiker unter den Aufträgen von Privatleuten an Detektive: Wie genau nimmt es der Ehepartner mit der Treue? „Mitunter geht es auch um Unterhaltszahlungen im Zuge einer Scheidung“, sagt Raoul Oliver Classen. Er ist Präsident des Bundesverbands Deutscher Detektive (BDD) in Buchholz. Manche Ex-Partner beauftragen etwa einen privaten Ermittler, um herauszufinden, ob der andere nicht doch mehr arbeitet und die wahren Einkommensverhältnisse verschleiert.

Einfach filmen geht nicht

Detektive sind bei ihrer Arbeit allerdings an Recht und Gesetz gebunden. Den untreuen Ehemann in inniger Umarmung mit der Geliebten filmen? „Das geht aus Gründen des Persönlichkeitsrechtes grundsätzlich nicht“, erklärt Classen. Ein Detektiv kann die Szenerie fotografieren, die Zielpersonen allenfalls von hinten. „Das klassische Beweisfoto gibt es nur im Film, es hätte in der Realität vor Gericht wohl keinen Bestand“, betont Classen.

Mehr zum Thema

Eifersucht in der Beziehung: Woher kommt sie, und wie geht man richtig mit ihr um?

Kommt es im Zuge einer Ermittlung zu einem Prozess, schildert der Detektiv als Zeuge minutiös seine Beobachtungen. Spitzelgeräte wie Wanzen oder GPS-Sender sowie das Öffnen verschlossener Türen sind tabu.

Privatdetektiv ist kein geschützter Beruf

Einen Großteil der Arbeit von Privatdetektiven machen allerdings Wirtschaftsermittlungen aus. Auftraggeber sind etwa Unternehmen oder Versicherungen. Ein Beispiel: Ein Arbeitnehmer meldet sich für Wochen krank. Sein Chef hat aber nach einem Tipp den konkreten Verdacht, dass sein Mitarbeiter die Zeit nutzt, um beim Bau seines Eigenheims mitzuhelfen.

Ein Privatdetektiv forscht nach. Arbeitet der Mitarbeiter auf der Baustelle, statt krank im Bett zu liegen, sind die Rechercheergebnisse Beweismaterial. Der Chef kann damit eine Kündigung gerichtsfest untermauern.

Wer einen privaten Ermittler beauftragen möchte, sollte darauf achten, dass dieser sich schon beim ersten Kontakt verpflichtet, Recht und Gesetz einzuhalten. Das Problem: Der Beruf des Privatdetektivs ist nicht geschützt. „Es gibt für ihn keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung“, sagt Thomas Teschner von der IHK Saarland. Das bedeutet: Jeder kann sich Privatdetektiv nennen.

Für Privatleute ab 50 Euro pro Stunde

Gute Voraussetzungen für die Tätigkeit eines Detektivs bringt etwa mit, wer zuvor bei Notaren oder Rechtsanwälten oder im Polizeidienst gearbeitet hat, erklärt Teschner. „Solche Leute kennen in aller Regel die geltenden Gesetze und Vorschriften.“ Bei einem persönlichen Treffen sollte der Ermittler erläutern, was er tun kann und wird, um zu Erkenntnissen zu kommen, sagt Andreas Heim. Er ist Leiter der Geschäftsstelle des Bunds Internationaler Detektive (BID) in Berlin.

Die Kosten fallen unterschiedlich aus: Zum einen gibt es ein Nord-Süd-Gefälle, zum anderen werden in Großstädten höhere Preise verlangt als auf dem Land. „Im Privatbereich kostet eine Stunde Detektivarbeit im Schnitt ab 50 Euro aufwärts, im gewerblichen Bereich ab 75 Euro aufwärts“, erklärt Heim. Nach oben hin gibt es keine Grenzen. In jedem Fall gilt: „Beim Erstgespräch muss die Kostenstruktur offengelegt werden“, so Classen.

Mehr zum Thema

Trennungskinder bekommen ab 2020 mehr Unterhalt

Kann einem Mitarbeiter während Krankheit gekündigt werden?

RND/dpa

Oktopusse sehen sehr unterschiedlich aus - selbst wenn sie zur selben Art zählen. Doch die Haut verrät, wo die Kopffüßer leben.

09.10.2019

Nächtelanges Geschrei und miese Laune: Wenn das Baby Bauchweh hat, leidet meist die ganze Familie mit. Ganz verhindern lassen sich die Dreimonatskoliken nicht. Es gibt aber Tipps, wie Eltern bei ihrem Kind die Schmerzen lindern können.

09.10.2019

Eine lange Hose und ein Pulli reichen an sonnigen Herbsttagen oft nicht aus, um länger warm zu halten. Ein Mantel ist aber meist noch zu viel. Eine gute Zwischenlösung? Das Cape.

09.10.2019