Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Jetstream: Stockende Riesenwellen sorgen für Hitze und Dürre
Nachrichten Wissen Jetstream: Stockende Riesenwellen sorgen für Hitze und Dürre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 30.04.2019
Die stockenden Riesenwellen des sogenannten Jetstreams haben sich bereits bei den Hitzewellen 2003, 2006 und 2015 in Europa gezeigt. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Potsdam

Forscher sehen einen Zusammenhang zwischen den Hitzewellen und Dürren in Westeuropa und Nordamerika im vergangenen Jahr und einem besonderen Wellenmuster hoher Luftströmungen. Die stockenden Riesenwellen des sogenannten Jetstreams hätten sich bereits bei den Hitzewellen 2003, 2006 und 2015 in Europa gezeigt, teilte das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Montag mit. In den zwei Jahrzehnten vor 1999 habe es dagegen keine gegeben. Die Studie der Wissenschaftler ist im Fachmagazin „Environmental Research Letters“ veröffentlicht.

Der Jetstream ist ein starker Wind in etwa zehn Kilometer Höhe. Er kann große Schlängelungen entwickeln, die manchmal über Wochen an einer Stelle verharren. Dann kann laut PIK aus ein paar warmen sonnigen Tagen eine Hitzewelle oder Dürre entstehen, und aus ein paar regnerischen Tagen können Fluten werden.

Orte und Zeitpunkt waren kein Zufall

Die Studie des internationalen Teams habe gezeigt, dass die spezifischen Orte und der Zeitpunkt der Wetterextreme im Sommer 2018 nicht zufällig waren, sagte Leitautor Kai Kornhuber von der Oxford Universität und dem PIK. Sie seien direkt mit dem Entstehen eines sich wiederholenden Musters im Jetstream verbunden gewesen.

Lesen Sie hier:
Bäume im Klimastress: 2019 könnte ein schlimmes Jahr für die Wälder werden

„Wir sehen einen starken Zusammenhang zwischen dem Windmuster und den anhaltenden Hitzeextremen in Westeuropa, Nordamerika und der Region um das Kaspische Meer“, betonte Ko-Autor Dim Coumou von der Vrije Universität Amsterdam. Das nun erkannte Muster biete die Möglichkeit, die Vorhersage künftiger extremer Wetterereignisse für gefährdete Regionen auf der Nordhalbkugel zu verbessern, hieß es.

Lesen Sie hier:
Klimawandel: Monsterwellen werden immer größer

Wellenmuster beeinflusst durch Klimawandel

Nach Ansicht der Wissenschaftler ist zu erwarten, dass das beobachtete Wellenmuster durch Klimawandel und globale Erwärmung in Zukunft häufiger auftreten wird. Denn Landmassen neigten dazu, sich schneller zu erwärmen als Meeresgebiete. Das erhöhe den Temperaturunterschied zwischen beiden, was die Wellenmuster begünstigen könne.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Künstliche Transfette sind vor allem in Lebensmitteln wie Chips, Croissants und Margarine enthalten. In Europa wird die Menge der gefährlichen Fettsäuren bald verbindlich begrenzt. Warum sind Transfette schädlich?

29.04.2019

Mit dem Klimawandel nehmen Windgeschwindigkeit und Wellenhöhe stetig zu. Das ist das Ergebnis einer Studie der Universitäten in Melbourne und Makassar ergeben. Danach sind in den vergangenen 33 Jahren besonders die Extremwerte deutlich gestiegen.

29.04.2019

Krebserregend und umweltbelastend: Immer mehr Menschen wollen Palmöl vermeiden. Das pflanzliche Öl steckt vor allem in stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Schokocremes oder Tütensuppen. Doch ist ein kompletter Verzicht auf Palmöl wirklich sinnvoll?

29.04.2019