Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Wissen Mehrheit der Deutschen: Energiewende dauert zu lange
Nachrichten Wissen Mehrheit der Deutschen: Energiewende dauert zu lange
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 28.05.2019
Kampf gegen Umweltverschmutzung: Mehrweg-Becher vom Projekt „Nachfüllbar Eberswalde“ stehen auf einem Tresen in der Bäckerei Wiese in Eberswalde (Brandenburg). Quelle: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dp
Anzeige
Berlin

Bei den Bundesbürgern ist die Bedeutung des Umwelt- und Klimaschutzes in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Das ist das Ergebnis der Umweltbewusstseins-Studie 2018, die am Dienstag in Berlin von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und der Präsidentin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, präsentiert wurde. Demnach sind die Deutschen mehrheitlich unzufrieden mit den bislang von Industrie, Politik und von sich selbst unternommenen Maßnahmen für mehr Klimaschutz. Rund zwei Drittel (64 Prozent) bewerten Umwelt- und Klimaschutz mittlerweile als eine sehr wichtige Herausforderung. Das sind elf Prozentpunkte mehr als im Jahr 2016.

Schulze sprach sich zugleich für die Einführung einer CO2-Steuer in Deutschland aus. Derzeit werde beraten, wie diese konkret ausgestaltet werden könne. Ein verlässliches Klimaschutzgesetz müsse, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, noch bis Ende 2019 verabschiedet werden. Aktuell sei es so, „dass umweltfreundliches Verhalten mehr kostet als umweltschädliches Verhalten“, so die Ministerin. Dieses Verhältnis müsse umgekehrt werden, um zu einer wirksamen Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid zu kommen.

Zustand der Umwelt schlecht bewertet

Die repräsentative Umweltbewusstseinsstudie wird seit 1996 alle zwei Jahre veröffentlicht. Für die aktuelle Erhebung wurden in der zweiten Jahreshälfte 2018 rund 4000 Personen online befragt. Untersucht wird, wie sich das Umweltbewusstsein und das Umweltverhalten der Bevölkerung in Deutschland im Zeitverlauf über mehrere Jahre entwickelt.

Die Mehrheit der Deutschen „ist ganz klar für eine Energiewende und für mehr Klimaschutz“, betonte Krautzberger. Vor allem in den Bereichen Landwirtschaft, Verkehr, Bau und Energie wünsche sich die Mehrheit der Befragten, dass Umweltbelange größere Bedeutung als bislang bekommen. Insgesamt wird der Zustand der Umwelt in Deutschland zunehmend schlechter bewertet. Nur noch 60 Prozent der Bundesbürger bezeichnen diese laut der Studie als gut, vor mehr als zwei Jahren waren es noch 75 Prozent.

Bürger sehen auch eigenes Verhalten kritisch

Die bisher ergriffenen Klimaschutz-Maßnahmen werden von den Befragten ebenfalls schlechter bewertet als in der Vergangenheit. Mit dem Engagement der Industrie sind laut der Studie nur noch acht Prozent zufrieden (2016: 15 Prozent), mit dem der Bundesregierung 14 Prozent (2016: 34 Prozent). Auch ihr eigenes Verhalten sehen die Bundesbürger kritisch: Nur noch 19 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Menschen privat genug tun für den Umwelt- und Klimaschutz. Vor gut zwei Jahren lag der Wert noch bei 36 Prozent.

Kritik an aktueller Verkehrspolitik

Die größte Lücke zwischen Anspruch und eigenem Verhalten gebe es im Bereich Verkehr, sagte UBA-Präsidentin Krautzberger. So sei es 50 Prozent der Befragten wichtig, dass Umwelt und Klima durch die Verkehrsentwicklung möglichst wenig belastet werden. Zugleich wollten aber 40 Prozent der Befragten ihre Wege im Alltag vor allem bequem und kostengünstig zurücklegen. Deshalb nutzen den Angaben zufolge 70 Prozent der Menschen das private Auto regelmäßig.

Laut Studie sind zudem 89 Prozent der Befragten der Ansicht, die aktuelle Verkehrspolitik orientiere sich vor allem an den Interessen der Wirtschaft. Lediglich 21 Prozent meinen, sie orientiere sich am Umwelt- und Klimaschutz. Krautzberger kritisierte zugleich, dass sich seit dem Jahr 2000 öffentliche Verkehrsmittel um rund 79 Prozent verteuert haben. Der Kauf eines Autos habe sich im gleichen Zeitraum dagegen nur um 39 Prozent verteuert.

„Stolper-Schritte nicht nachvollziehbar“

Deutschlands größter Umweltverband, der WWF, begrüßte die Umfrage: „Es ist in Deutschland ganz offensichtlich – im positiven Sinne – etwas ins Rutschen geraten“, sagte Christoph Heinrich, WWF-Vorstand Naturschutz. „Breite Teile der Bevölkerung können nicht mehr nachvollziehen, wenn die Regierenden in Klima- und Umweltfragen nicht entschlossen handeln sondern stattdessen nur zögerliche, kleine Stolper-Schritte wagen. Das hat sicher auch damit zu tun, dass die Folgen der Klimakrise zunehmend spürbar werden, näher an uns heranrücken.“

Lesen Sie auch:
Warum der Klimawandel kein Modethema und auch kein Fake ist

Von RND/epd/so

Die Rede ist von einem Durchbruch: Deutsche Forscher haben ein Klimamodell entwickelt, das den schwächelnden Jetstream erklärt. Laut der Studie ist der wellenförmige Verlauf Folge des Klimawandels – direkt damit verbunden seien Extremwetterlagen wie Kälteeinbrüche und Hitzewellen.

28.05.2019

Warum sollten nur die Mütter etwas zum Muttertag geschenkt bekommen, die Väter an Vatertag aber leer ausgehen? Es ist die ideale Möglichkeit, dem Papa zu zeigen, wie sehr man ihn wertschätzt. Mit diesen sieben besonderen und persönlichen Geschenkideen für den Vatertag macht man Vätern eine große Freude.

28.05.2019

Ob Tulpe, Rose oder Ringeblume: Viele Blumen sind nicht nur wunderschön anzuschauen, man kann sie auch prima essen. Gartenexpertin und Kochbuchautorin Anja Klein erklärt, worauf es beim Kochen mit Blüten ankommt und stellt zwei köstliche Rezepte vor.

28.05.2019